Dienstag, 08. November 2016, 8:30 Uhr

Angelina Jolie bleibt hart

Nachdem Brad Pitt das gemeinsame Sorgerecht beantragt hatte, folgt nun angeblich ein schwerer Schlag. Das Paar einigte sich wieder auf Besuchsrecht unter therapeutischer Aufsicht.

Angelina Jolie bleibt hart

Am Freitag (4. November) hatte Brad Pitt das gemeinsame Sorgerecht für die sechs Kinder mit seiner Noch-Ehefrau beantrangt. Daraufhin soll die Schauspielerin ausgerastet sein. Laut ‚Radar Online‘ soll Miss Jolie nun soweit gehen, dass sie ihm nicht nur das gemeinsame Sorgerecht verweigern wird, sondern auch noch ein überwachtes Besuchsrecht für Pitt fordert. Angeblich wolle die Schauspielerin dies durchziehen, „bis er seinen Schei** geregelt hat“, so ein Insider. Dies wurde laut ‚E!News‘ bestätigt, so wird der Schauspieler seine Kinder im Beisein eines Therapeuten sehen können.

Im Oktober hatte sich das einst so schillernde Ex-Paar darauf geeinigt, dass Pitt seine Kinder sehen kann, sollte er sich Alkohol- und Drogentests unterziehen.

Der 52-Jährige hat sich zudem entschieden, sich aus der Öffentlichkeit zurückzuziehen und keine Werbung für seinen Film ‚Allied‘ machen. Der Schauspieler hat in dem romantischen Thriller zwar die Hauptrolle des Max Vatan übernommen, weigert sich aber vehement dagegen, für Werbezwecke an Interviews, Pressekonferenzen oder Talkshows teilzunehmen. Ein Insider berichtete der ‚Sun‘: „Das sollte eigentlich der Beginn einer gro?artigen Kampagne werden, die Brad endlich einen ‚Oscar‘ einspielen hätte können. Im Moment gibt es aber zu viele Kontroversen um ihn, um in der Öffentlichkeit Aufmerksamkeit zu erregen. Die Gerüchte über die Affäre mit seiner Co-Darstellerin Marion Cotillard – die übrigens beide abstreiten – haben noch weniger geholfen.“

Foto: WENN.com