Mittwoch, 09. November 2016, 15:50 Uhr

Donald Trump: Weitere Promistimmen zur US-Wahl

Sehr viele Stars haben im Wahlkampf ihre Sympathien für Hillary Clinton gezeigt. Die Aussicht auf Donald Trump als US-Präsident lässt viele von ihnen schaudern. Einige aber jubeln auch.

Donald Trump: Weitere Promistimmen zur US-Wahl

Ungläubigkeit, Frust, Sorge: Zahlreiche Prominente haben entsetzt auf den Sieg von Donald Trump bei der US-Präsidentschaftswahl reagiert. „Dies ist eine beschämende Nacht für Amerika“, schrieb Schauspieler Chris Evans auf Twitter. „Wir haben einen Hassprediger dazu bestimmt, unsere großartige Nation zu führen. Wir haben einen Tyrannen bestimmt, den Kurs festzulegen. Ich bin am Boden zerstört.“ Sein Kollege Ben Stiller ergänzte: „Bizarrer Traum.“

Schauspieler John Cusack schrieb: „Die Leute werden bald erkennen, dass es keine Realityshow ist, es ist ein Schlachthaus.“ Paris Jackson, die Tochter von Michael Jackson, tweetete: „Heb‘ die Hand, wenn du das wirklich ununterdrückbare Gefühl in deinem ganzen Körper hast, dass Unheil droht.“ Dazu postete sie ein Emoji, das eine Frau mit erhobener Hand zeigt.

Mehr zu Donald Trump: US-Promi-Elite ist fix und fertig

Schon vor Bekanntgabe des Trump-Siegs twitterte die Schauspielerin Kristen Bell in der Wahlnacht: „Will sonst jemand kotzen?“ Dies sei „unglaublich beängstigend“, erklärte die Schauspielerin und Sängerin Ariana Grande, gefolgt von dem Tweet: „Ich bin am Weinen“. Ihre Kollegin Amanda Seyfried schrieb: „Vielleicht sind wir nun am absoluten Tiefpunkt angekommen und es gibt keinen anderen Weg als nach oben.“

„Was für ein Land, wie peinlich, was für ein Land“, schrieb der mexikanische Hollywoodstar Gael Garcia Bernal in der Nacht zum Mittwoch. Immer wieder hatte Trump angekündigt, eine Mauer an der US-mexikanischen Grenze errichten zu lassen. Die Sängerin Cher fühlte sich gar an das Deutsche Reich erinnert: „So wie in Deutschland in den 30ern haben Ärger und Wut die USA erfasst.“

Donald Trump: Weitere Promistimmen zur US-Wahl

Das Entsetzen der Clinton-Unterstützer ist nun groß. Statt Siegestaumel gab es Durchhalteparolen: „Uns wird man niemals zum Schweigen bringen“, schrieb Popstar Katy Perry. „Wie werden wir das den nächsten Generationen von Frauen erklären? Und den Minderheiten?“, lamentierte Schauspieler Will Arnett. Die Talkshow-Moderatorin Ellen DeGeneres, eine erklärte Unterstützerin von Clinton, wandte sich direkt an die Demokratin: „Wie auch immer diese Nacht ausgeht, ich bin so stolz auf dich und so geehrt, deine Freundin zu sein.“

Die US-amerikanische Entertainerin Gayle Tufts (56) hat sich entsetzt über die Wahl gezeigt. „Ich bin schockiert – nicht nur vom Wahlsieg Trumps, sondern auch von meinem Land“, sagte Tufts am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. „Trump hat eine eindeutig sexistische Kampagne geführt. Dass man jemanden, der solche Dinge sagt, bestätigt, das ist ein Schlag ins Gesicht aller Frauen. Das ist ein Rückschritt in die 50er Jahre.“


Der Sieg von Trump kann nach Ansicht des in den USA geborenen Schauspielers Walter Sittler (62, „Der Minister“) auch eine Chance für Europa sein. Der Wechsel biete die Möglichkeit, nicht immer nur nach Amerika hochzuschauen, sondern sich „in aller Ruhe zu emanzipieren“, sagte Sittler am Morgen nach der Wahl der Deutschen Presse-Agentur in seiner Heimatstadt Stuttgart. „Wenn Resteuropa das schafft, kann es auch ein Gewinn sein.“

Hollywoodstar Steven Seagal, der kürzlich die russische Staatsbürgerschaft bekommen hatte, gratulierte Trump auf Twitter, ebenso wie Schauspielerin Kirstie Alley, die schrieb: „Du hast es geschafft!“ (dpa)

Fotos: WENN.com