Mittwoch, 09. November 2016, 21:23 Uhr

Filmkritik "Before I Wake": Wehe, wenn Alpträume wahr werden!

Ist es nicht schön, sich vorzustellen, dass die eigenenTräume wahr werden? Endlich reich, gesund und endlos glücklich? Zum Reich der Träume gesellen sich aber gern auch Alpträume und in „Before I Wake“ sogar mit Wahr-werde-Garantie.

Filmkritik "Before I Wake": Wehe, wenn Alpträume wahr werden!

Cody (Jacob Tremblay) ist acht und er ist ein entzückender kleiner Junge. Cody ist Waise und wird in eine neue Familie vermittelt. Das ist nicht seine erste neue Familie, denn Cody ist das, was man wohl herzlos als „beschädigte Ware“ bezeichnen könnte. Jessie (Kate Bosworth) und Mark (der Preis für die hölzernste Darstellung 2016 geht an Thomas Jane!) leben gerade die Krise ihres Lebens: ihr eigenes Kind ist ums Leben gekommen – ein Unfall. Cody soll den toten Sohn ersetzen. Neues Kind, neues Glück.

Cody ist ein wahrer Schatz, aber er hat eine Macke. Er will partout nicht einschlafen, er nimmt sogar Aufputschmittel, damit er nicht schläft und anfängt zu träumen. Was können Menschen nicht alles träumen und welches Kraftpotential steckt darin! Alles – ob toll, so lala oder geht gar nicht – flattert, trampelt bald durchs Haus. Wie in jedem zünftigen Horrorfilm wird Cody nicht geglaubt, dass es auch noch heftiger kommen kann und das Unheil nimmt seinen Lauf. Das Paar wird von Tieren und Gestalten heimgesucht und attackiert, gegen die sie sich schwer wehren können.

Filmkritik "Before I Wake": Wehe, wenn Alpträume wahr werden!

Mike Flanagan (Foto unten) hat kürzlich erst mit „Ouja Ursprung des Bösen 2“ einen unterhaltsamen Horrorfilm vorgelegt. Leider ist dem 38jährigen mit „Before I Wake“ kein großer Wurf gelungen. Zu steif die Darsteller, zu betulich auserzählt kommt jede Szene daher. Der Score versucht, dem Streifen noch Tiefe zu geben und betont die Durchschnittlichkeit damit nur um so mehr. Der Plot ist Durchnitt, die Idee ist hübsch, trägt aber nicht den ganzen Film. Den Regisseur behalten wir von klatsch-tratsch.de aber im Auge. (Katrin Wessel)

Filmkritik "Before I Wake": Wehe, wenn Alpträume wahr werden!

Fotos: Capelight