Mittwoch, 09. November 2016, 19:45 Uhr

Lady Gaga regt sich auch auf

Lady Gaga protestierte am heutigen Mittwochmorgen gegen den neuen Präsidenten Donald Trump. Die Sängerin stieg auf das Führerhaus eines sanitären LKWs und hielt ein Schild hoch. Darauf stand: „Love trumps hate.“

Lady Gaga regt sich auch auf

Das Bild entstand vor dem ‚Trump Tower‘. Ihr seien laut ‚MSNBC‘ Tränen runtergelaufen, als klar wurde, dass Trump nicht mehr einzuholen ist. Die 30-Jährige war backstage bei der Wahlfeier von Clinton gewesen. Am späten Abend twitterte sie: „In einem Raum voller Hoffnung werden wir gehört. Steht auf für Freundlichkeit, Gleichheit und Liebe. Nichts kann uns aufhalten. Sende ein Gebet, Amerika.“ Auf einer Veranstaltung von Hillary Clinton hatte Gaga Anfang dieser Woche klargestellt: „Sie hat in der Politik Karriere gemacht. Sie bringt Jahrzehnte an Erfahrung, Erziehung, Führungskraft und Weisheit mit. Sie ist bereit, Präsidentin zu werden.“

Auch ihre Musikerkollegen sind geschockt vom Ausgang der US-Wahl. Sängerin Cher trauert wie um einen toten Verwandten. „Es fühlt sich an wie ein Todesfall in meiner Familie“, erklärte sie im Gespräch mit der ‚Daily Mail‘. „Es ist beim Brexit schon einmal passiert. (…) Ich habe zwölf Präsidenten erlebt und nie jemanden wie ihn gesehen. Ich verstehe, warum die Welt entsetzt ist, dass er Präsident der Vereinigten Staaten wird.“

Foto: Twitter