Donnerstag, 10. November 2016, 16:26 Uhr

Florian David Fitz: Facebook löscht Video mit Helene Fischer

Verstehe einer die Facebook-Publishing-Richtlinien! Diese wurden jetzt Frauenschwarm Florian David Fitz (41) zum „Verhängnis“ – jedenfalls kurzzeitig. Denn: Das soziale Netzwerk löschte ein Handyvideo des ‚Terror – Ihr Urteil’-Stars, weil Helene Fischer (32) darin leise „Arsch“ sagte.

Florian David Fitz: Facebook löscht Video mit Helene Fischer

Am Ende soll alles aber „ein Versehen“ eines Facebook-Mitarbeiters gewesen sein, wie der ‚Bild’-Zeitung mitgeteilt wurde. Das Video ist seit gestern (9. November) Mittag auch wieder auf dem Account des Schauspielers zu sehen. Aber von Anfang an. Die „Protagonisten“ des Clips: Florian David Fitz und Schlagerstar Helene Fischer. Beide befinden sich in einem Privatjet auf dem Weg zur Preisverleihung der Goldenen Henne in Leipzig, die letzte Woche stattfand.

Der 41-Jährige macht sich schließlich über eine Thermoskanne Tee der Sängerin lustig und erklärt: „Helene hat sich einen Tee gemacht. Er ist etwas zu groß.“

Darauf Deutschlands größter Popstar der letzten Jahre, während sie die Thermoskanne zeigt: „Nee, nur einen kleinen Tee – hier.“ Der Schauspieler antwortet wiederum: „Ich habe ihr gesagt: es gibt keine Bordtoilette.“ Darauf fangen beide zu lachen an und die 32-Jährige witzelt: „Arsch.“ Laut ‚Bild’-Informationen sollen sich angeblich einige Facebook-Nutzer daraufhin beschwert und den Clip als „anstößig“ gemeldet haben. Die – kurzzeitige – Löschung des Videos kommentierte Florian David Fitz schließlich mit: „Ok, wow! Das klappt gut mit mir und Facebook. Die haben den zweiten Teil von meinem Flugvideo gelöscht, weil es gegen die Richtlinien verstößt. Häh!? Was denn bitte genau daran? Helenes Thermoskanne?“

Seit gestern kann sich jeder aber wieder an dem Facebook-Clip erfreuen. Ein Sprecher des sozialen Netzwerks erklärte den ganzen Wirbel gegenüber der ‚Bild’-Zeitung auf diese Weise: „Ein Mitarbeiter hat versehentlich den Beitrag entfernt. Es handelte sich dabei um einen Irrtum und wir möchten uns für diesen Fehler entschuldigen.“ Vielleicht sollte sich das US-Unternehmen in Zukunft doch wieder auf wirklich „anstößiges Material“ konzentrieren…(CS)

Fotos: Facebook/Florian David Fitz