Donnerstag, 10. November 2016, 10:23 Uhr

Netflix made in Germany: "Weinberg“ jetzt bei VOX

Es war eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis das erste deutsche Format á la Netflix und Amazon ins TV kommt. Gestern war es dann endlich so weit. Die ersten zwei Folgen der TNT-Mysterie-Miniserie „Weinberg“ liefen auf VOX und im Livestream im Netz auf VOX Now.

Netflix made in Germany: "Weinberg“ jetzt bei VOX

Jetzt stellt sich natürlich die große Frage, schaffte es das deutsche Format mit den berühmten US-Serien mitzuhalten?
„Weinberg“ spielt im kleinen, idyllischen Dörfchen Kaltenzell. Der namenlose Wanderer, gespielt von einem sehr engagierten Friedrich Mücke (35), wacht in den Hängen eines Weinfeldes auf. Über ihm eine junge Frau mit roten Lippen, die tot in den Reben hängt. Er weiß nicht was passiert, warum er eine Platzwunde am Kopf hat oder wer er überhaupt ist.

Um Hilfe zu holen eilt er ins Dorf. Doch schnell wird ihm klar, dass jeder der scheinbar so frommen und braven Dorfbewohner hinter der Fassade ein zweites Gesicht versteckt. Fast jeder könnte der Mörder sein…

Mit „Weinberg“ traute sich Regisseur Till Franzen als Erster eine Serie á la Netflix und Co. fürs deutsche TV zu drehen. Er orientierte sich dafür an der Kultserie „Twin Peaks“ von David Lynch (70) und dem Serienhit „True Detective“ aus dem Jahr 2014. Es ist dieselbe düstere Atmosphäre aus blau schimmernden Bildern und vernebelten Landschaften. Ständig sieht man Kreuzmotive, die die Stimmung noch erdrückender machen.

Netflix made in Germany: "Weinberg“ jetzt bei VOX

„Weinberg“ ist spannend und macht Spaß, aber der letzte Schliff fehlt dann doch. Anstatt neue Bilder und Motive zu schaffen, orientierte sich der Regisseure zu sehr an seinen US-Vorbildern. „Weinberg“ versucht zu sehr supercool und düster zu sein. Aber was „Twinpeaks“ und „True Detectives“ ja damals cool und besonders machte war, dass sie etwas Neues geschaffen haben. „Weinberg“ hingegen kopiert.

Nichtsdestotrotz lohnt es sich auch heute und morgen wieder ab 22.10 auf VOX einzuschalten! „Weinberg“ ist eine gute Serie, bei der man dranbleibt und am Ende doch wissen will, wer der Mörder ist. So sah das übrigens auch die Jury des renommierten Grimme-Preises. Die zeichneten „Weinberg“ als die beste Miniserie 2016 aus! (LK)

Fotos: VOX/ TM & © Turner Broadcasting System/ Martin Rottenkolber