Donnerstag, 10. November 2016, 11:12 Uhr

Sting schon schwerhörig?

Sting weigert sich trotz starker Hörpropbleme Hilfsmittel zu nutzen. Der 65-jähriger Musiker, dessen wahrer Name Gordon Sumner ist, hat kürzlich zugegeben, dass er zwar „beinahe taub“ sei, er jedoch auf keine Hilfsmittel zurückgreifen werde, um nicht mehr zu hören, als er eigentlich wolle.

Sting schon schwerhörig?

Gegenüber dem amerikanischen Radiosender ‚Sirius XM’ sagte der ehemalige ‚Police’-Frontmann: „Ich habe es ausprobiert, Hörgeräte zu tragen, aber ich habe mehr gehört, als ich wollte. Die Leute reden so viel Sche***!“ Während des Interview verriet der ‚Englishman in New York’-Star ebenfalls, dass sein kommendes Album ‚57th & 9th’, das nach den Straßen, durch die er gerne durch New York zieht, benannt wurde, ihm bei einer Sache sehr geholfen hatte: „Spazieren zu gehen war mir schon immer sehr wichtig. Der duale Rhythmus des Gehens bringt Geschichte auf. Die 57. und die 9. Straße riefen so etwas hervor. Du könntest ein ganzes Theaterstück schreiben, wenn du dir nur einmal die Telefongespräche der Leute in New York anhörst. Die Energie der Stadt gab dem Album die Eindringlichkeit.“

Bei seinem kommenden Konzert in Paris am Samstag (12. November) wolle der ‚Shape of My Heart’-Musiker schon einmal einige Stücke seines Albums performen. Das Konzert wird er bei der Wiedereröffnung des ‚Bathaclan’-Clubs spielen, bei dem vor einem Jahr fast 100 Menschen bei einem Terrorangriff während des Konzerts der Band ‚Eagles of Death Metal’ umgebracht wurden. In einem Statement zu seinem Auftritt sagte Sting: „Wenn wir das ‚Bathaclan’ wiedereröffnen, haben wir zwei wichtige Aufgaben. Erstens, an die Seelen zu gedenken, die dort vor einem Jahr ihr Leben verloren und zweitens, das Leben und die Musik in diesem historischen Theater zu feiern.“

Foto: WENN.com