Donnerstag, 10. November 2016, 22:10 Uhr

Wenn Helge Schneider Präsident wäre...

Helge Schneider hat angeboten, Präsident von Europa, Amerika und Großbritannien zu werden. Der deutsche Komiker erfuhr natürlich ebenfalls von dem gestrigen (9. November) Wahlergebnis, dass Donald Trump nun der 45. Präsident Amerikas werden wird.

Wenn Helge Schneider Präsident wäre...

Allerdings nahm er es im Gegensatz zu vielen seiner Kollegen mit einer großen Portion Humor. Auf seiner Facebookseite schrieb er am Mittag: „Ich stelle mich zur wahl des Präsidenten für den gesamten Kontinent, plus Amerika und England, man muß jetzt sicherlich sehr beruhigend und beschönigend vorgehen, aber ich kann es!“ (Alle Fehler im Original). Einen Plan hat Schneider auch schon: „Ich fange mit „turnen für jederfrau/mann!“ an! also keine Angst vor Robert Trump, ich werde kommen!“

Die Fans rasteten natürlich vor Begeisterung aus und zeigten mit diversen Likes und Kommentaren, dass sie durchaus gewillt wären, den Spaßvogel als Präsidenten zu wählen. Mittlerweile postete er allerdings ein Video, in dem er erklärte, er ziehe sich aus der Politik zurück, weil er keine Zeit habe, ständig mit Leuten Essen zu gehen. Wie zuletzt bekannt wurde, erhielt der Komiker den ‚Paul-Lincke-Ring‘ der Stadt Goslar erhalten. Wie ein Sprecher der Stadt am 2. Juni laut ‚bild.de‘ mitteilte, wird damit das „Gesamtkunstwerk Helge Schneider“ gewürdigt.

Die Begründung der Jury lautete, dass der Musiker, Poet, Humorist, Kabarettist, Schauspieler, Regisseur, Schriftsteller und Quatschmacher seit über drei Jahrzehnten Witz und Weisheit gekonnt miteinander verknüpfe. Die deutsche Unterhaltungslandschaft habe er durch „vordergründige Blödelei“ und „hintergründigen Humor“ bereichert.

Foto: WENN.com