Freitag, 11. November 2016, 15:28 Uhr

Charts der Woche: Unheilig und Robbie Williams stürmen Spitze

Nach einer ausgedehnten Abschieds-Tournee und dem letzten Konzert in Köln setzt sich der Graf von Unheilig noch einmal die Krone der Offiziellen Deutschen Album-Charts, ermittelt von GfK Entertainment, auf.

Charts der Woche: Unheilig und Robbie Williams stürmen Spitze

„Von Mensch zu Mensch“, das – vorerst – finale Studioalbum seiner Band Unheilig, erobert wie bereits die drei Vorgänger den ersten Platz der Hitliste. Die Böhsen Onkelz („Memento“), die in der vergangenen Woche abstaubten, rufen sich an fünfter Stelle in Erinnerung.

Robbie Williams weiß, wie man seine Fans bei Laune hält, und präsentiert „The Heavy Entertainment Show“ auf dem Silberplatz. Im Sommer 2017 kommt der Frauenschwarm, der zuletzt kurz wieder mit Take That auf der Bühne stand, für mehrere Gigs nach Deutschland. Bon Jovi bleiben sich selbst treu und haben ihre 14. Scheibe „This House Is Not for Sale“ in den legendären New Yorker Avatar-Studios aufgenommen, wo bereits ihre allerersten Produktionen entstanden. Die Rockband um Frontmann Jon Bon Jovi (hier geht’s zu unserem exklusiven Interview!) startet auf Rang drei. Noch mehr auf den Putz hauen Hammerfall, deren Metal-Brecher „Built To Last“ an die achte Stelle kracht.

Kanadas legendärer Musiker Leonard Cohen, der Anfang dieser Woche verstarb, ist mit dem aktuellen Album „You Want It Darker“ postum auf Rang zwölf platziert. Der höchste New Entry der Single-Charts stammt ebenfalls aus der Feder des berühmten Singer-Songwriters. Sein wohl bekanntester Hit „Hallelujah“, dieses Mal interpretiert vom texanischen A-cappella-Quintett Pentatonix, wird auf 59 angestimmt.

Zweitbester Neueinsteiger ist Social -Media-Star Mike Singer, der gutes „Karma“ auf Position 73 verteilt. Weitgehend beständig bleibt die Spitze, die wie gehabt vom Rag’n’Bone Man („Human“) bzw. David Guetta, Cedric Gervais & Chris Willis („Would I Lie To You“) in Beschlag genommen wird. Clean Bandit feat. Sean Paul & Anne-Marie („Rockabye“) verbessern sich von 15 auf drei.

Die kompletten Top 100 der Offiziellen Deutschen Single- und Album-Charts gibt es jeden Freitag live auf Viva.tv (VIVA Top 100) und jeden Sonntag um 12.00 Uhr auf VIVA.

Die Offiziellen Deutschen Charts werden von GfK Entertainment im Auftrag des Bundesverbandes Musikindustrie e.V. ermittelt. Sie decken 90 Prozent aller Musikverkäufe ab und sind das zentrale Erfolgsbarometer für Industrie, Medien und Musikfans. Basis der Hitlisten sind die Verkaufs- bzw. Nutzungsdaten von 2.800 Einzelhändlern sämtlicher Absatzwege. Dazu zählen der stationäre Handel, E-Commerce-Anbieter, Download-Portale und Musik-Streaming-Plattformen.

Foto: Stefan Malzkorn