Freitag, 11. November 2016, 18:38 Uhr

Reinhold Beckmann hört auf

Reinhold Beckmann gibt die ‚Sportschau‘ auf. Er ist einer der bekanntesten deutschen Sportmoderatoren, doch scheinbar hat er jetzt genug. Zum Ende der Bundesliga-Saison wird der 60-Jährige sich aus der beliebten ‚ARD‘-Sportsendung verabschieden, wie das ‚Hamburger Abendblatt‘ berichtet.

Reinhold Beckmann hört auf

„Ich trage mich mit dem Gedanken schon seit ein, zwei Jahren“, bestätigt er der Tageszeitung. „Für meine ‚ARD‘-Reportagereihe bin ich seit Anfang 2014 fast pausenlos unterwegs, war im Nordirak, in Saudi-Arabien und in Jordanien, habe vieles gesehen und gelernt.“ Das seien Erfahrungen, die einen natürlich verändern würden. „Und die einen nachdenken lassen, wo man selbst künftig für sich Schwerpunkte setzen möchte.“ Reinhold Beckmanns Schwerpunkte liegen offenbar nicht bei der ‚Sportschau‘, denn der wird er schon bald den Rücken kehren. Allerdings müssen die Zuschauer nicht ganz auf den Moderator verzichten.

Neue Folgen seiner Reportagereihe ‚#Beckmann‘ gibt es ab dem 29. November um 22:45 Uhr im Ersten zu sehen. Für die erste Folge traf er den SPD-Parteivorsitzenden Sigmar Gabriel. „Mich intensiv mit Menschen und Themen auseinanderzusetzen, das reizt mich sehr. Darauf möchte ich mich in Zukunft noch stärker konzentrieren. Und das verlangt eben Zeit.“

Seit 1998 war Beckmann Kommentator von Fußballübertragungen wie ‚UEFA‘-Pokal- und Länderspielen und Moderator der ‚Sportschau‘. Außerdem war er Reporter bei zahlreichen großen Sportereignissen wie der Fußball-Europameisterschaft 2014. Er kommentierte für die ‚ARD‘ ebenfalls die Übertragung des Endspiels der Fußball-Weltmeisterschaft 2006.

Foto: WDR/Herby Sachs/André Poling