Samstag, 12. November 2016, 20:43 Uhr

Lewis Hamilton lässt Sperma einfrieren

Wenn Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton (31) liebt, dann mit ganzem Herzen. Und im Moment bekommt seine englische Bulldogge Roscoe ganz viel Liebe von ihm.

Lewis Hamilton lässt Sperma einfrieren

Der liebe Roscoe musste vor Kurzem kastriert werden, aber Herrchen Lewis ist so von der Genetik seines tierischen Begleiters überzeugt, dass er vor dem Eingriff noch schnell das Sperma seines Hundes einfrieren lies. Sein Name soll ja schließlich weiter getragen werden.

Lewis Hamiltons Dogge Roscoe ist selbst ein kleiner Star, denn sein Herrchen richtete ihm einen eigenen Instagram-Account ein! Er und seine Hundefreundin Coco haben schon fast 100.000 Follower auf Instagram und Hamilton postete auch schon über hundert Schnappschüsse von Roscoe rund um den Globus. Um ganz genau zu sein, ist Roscoe schon öfter Privatjet geflogen als fast jeder Mensch auf der Erde. Ist es komisch, auf einen Hund eifersüchtig zu sein?

In letzter Zeit waren aber nur Bilder von Coco auf dem Instagram-Account. Die Fans machten sich schon Sorgen. Zum Glück brachte Hamilton jetzt Licht ins Dunkle. Rüde Roscoe war nämlich im Krankenhaus! Unter das neuste Bild von Big R im romantischen Herbstlaub schrieb Hamilton: „Roscoe geht es hervorragend. Aufgrund von Komplikationen mussten wir ihn kastrieren lassen. Aber da er die bestaussehendste Bulldogge ist, habe ich beschlossen, sein Sperma einzufrieren. So, dass ich irgendwann seine Welpen haben werde. Er hat den besten Stammbaum. Sowohl seine Mutter und sein Vater waren preisgekrönte Show-Hunde. Auf diese Art werden seine Gene weiter leben.“

Gut zu wissen! Wenn man das alles so liest, wünscht man sich, doch auch einfach nur so innig geliebt zu werden. Gestern war „Ich will, dass du mich liebst, wie Kanye West Kanye West liebt!“ heute heißt es „Ich will, dass du mich liebst, wie Lewis Hamilton Roscoe liebt!“.

Mehr zu Lewis Hamilton: „Ich habe die ganze Woche Tacos gegessen“

Foto: Joe/WENN.com