Sonntag, 13. November 2016, 16:57 Uhr

Eddie Redmayne: "Mein Leben hat sich nicht großartig verändert"

Eddie Redmayne ist es unangenehm, mit Preisen ausgezeichnet zu werden. Der ‚The Danish Girl‘-Darsteller sollte es eigentlich gewohnt sein, regelmäßig Awards abzustauben.

Eddie Redmayne: "Mein Leben hat sich nicht großartig verändert"

Zu seinen Errungenschaften zählen unter anderem der ‚Oscar‘, der ‚BAFTA‘, der ‚SAG‘-Award sowie ein ‚Golden Globe‘. Trotzdem findet der Schauspieler, dass er diese Ehre nicht verdient habe. Er gesteht: „Durch Awards fühle ich mich schuldig. Wir Schauspieler sind wie Erwachsene, die viel Geld dafür bekommen, dass wir uns verkleiden und vorgeben, jemand anders zu sein. Wir heilen keine Krankheiten oder lösen die Geheimnisse des Universums!“ Obwohl er in so vielen großen Hollywood-Produktionen wie ‚Die Entdeckung der Unendlichkeit‘ und zuletzt ‚Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind‘ mitgewirkt hat, bleibt der Brite also bescheiden.

Mehr: „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ wird Filmreihe

Im Gespräch mit dem ‚Woman‘-Magazin verrät der Star (auf unserem Foto mit Gattin Hannah Bagshawe): „Mein Leben hat sich seit dem ‚Oscar‘-Gewinn nicht großartig verändert – außer dass ich Vater geworden bin, was außergewöhnlich war. Ich treffe immer noch die selben Freunde wie vorher. Ich bin einfach glücklich, das zu tun, was ich machen wollte, seit ich zwölf war.“ Seine eigenen Eltern seien früher leider nicht so überzeugt von seiner Entscheidung gewesen: „Mein Vater arbeitet im Finanzwesen und hat mir gesagt, dass die Welt zu meinem Nachteil gestaltet wurde. Er meinte: ‚Bist du sicher, dass du nicht lieber ein Produzent sein willst? Du würdest wahrscheinlich viel mehr Geld verdienen.'“ Um Geld braucht sich der 34-Jährige auf jeden Fall jetzt keine Sorgen mehr zu machen.

Foto: WENN.com