Montag, 14. November 2016, 18:10 Uhr

Bataclan-Wiedereröffnung: Was hat Sting falsch gemacht?

Sting hat viel Gegenwind für seinen Auftritt im Bataclan bekommen. Der berühmte Musiker hatte am Wochenende knapp ein Jahr nach den Terroranschlägen bei dem Konzert der ‚Eagles Of Death Metal‘ versucht, mit seinem Konzert den Opfern zu gedenken und die Musikhalle wieder als Ort der Freude auferstehen zu lassen.

Bataclan-Wiedereröffnung: Was hat Sting falsch gemacht?

Am 13. November letzten Jahres hatten Attentäter in ganz Paris 130 Menschen getötet, davon 89 im Bataclan. Vor einer Schweigeminute erklärte der 65-Jährige: „Wir werden sie nicht vergessen. Heute Abend haben wir zwei Aufgaben in Einklang zu bringen: Zunächst jener zu gedenken, die ihr Leben bei dem Anschlag verloren haben, und dann, das Leben und die Musik an diesem historischen Ort zu feiern.“ Dann allerdings stimmte der Musiker seinen neuen Hit ‚Inshallah‘ an, was soviel heißt wie „So Gott will“. Darin geht es um Flüchtlinge auf dem Mittelmeer, die ihren Gott Allah anflehen, sie zu retten.

Mehr: Eklat im Bataclan: Wurde Jesse Hughes nicht reingelassen?

Darin sahen viele Internet-User allerdings als einen Affront. „Er hat sie zum zweiten Mal getötet“, schrieb ein User auf Twitter. Von „Respektlosigkeit“ und „mangelndem Taktgefühl“ war ebenfalls die Rede. (Bang)

Foto: WENN.com