Dienstag, 15. November 2016, 12:33 Uhr

Ryan Reynolds verlor die Nerven

Ryan Reynolds hatte einen Nervenzusammenbruch. Der 40-Jährige, der Deadpool im gleichnamigen Superheldenfilm spielte, wollte am liebsten einen Psychiater aufsuchen.

Ryan Reynolds verlor die Nerven

Der Schauspieler verriet gegenüber ‚GQ‘: „Ich fühlte mich, als ob ich die ganze Zeit auf einem weißen Segelschoner in der Mitte einer weißen Sturmböe war. Es hat einfach nie aufgehört. Als es endlich aufhörte, hatte ich einen kleinen Nervenzusammenbruch. Ich zitterte buchstäblich. Ich ging zu einem Arzt, weil ich mich fühlte, als ob ich an einem neurologischen Problem leiden würde oder so was. Und jeder Arzt, den ich aufsuchte, sagte: ‚Du hast Angstzustände.'“ Der ‚Deadpool‘-Darsteller erzählt weiter: „Ich sage das mit dem Vorbehalt, dass ich erkenne, in der lächerlich glücklichen Situation zu sein, in der ich bin. Aber die Aufmerksamkeit ist schwer für dein Nervensystem – deswegen lebe ich vielleicht auch draußen im Wald. Und ich schlug die lauteste Trommel für ‚Deadpool‘. Ich versuchte nicht nur, sie zu öffnen; ich versuchte ein kulturelles Phänomen zu machen.“

Mehr: „Deadpool 2“ mit Ryan Reynolds steht ohne Regisseur da

Über sein Outfit im Superheldenfilm plauderte der Kanadier aus: „[Blake] war überwältigt, wie sehr der Anzug vom Comicbuch dem im Film gleicht… wahrscheinlich die treueste Adaption, die je gemacht wurde. Und meine [23-monatige] Tochter weinte, wenn sie mich in dem Narben-Make-up sah. Es war hart. Sie hörte meine Stimme, aber sah den Typen, der wie ein fürchterlicher Freak aussah. Das ist schwierig für ein Kind.“

Foto: WENN.com