Mittwoch, 16. November 2016, 15:30 Uhr

Robbie Williams mit 42 als splitterfasernackter Coverstar

Popstar und Bambi-Preisträger Robbie Williams (42) war nie schüchtern darum, seine sexuelle Orientierung öffentlich zu diskutieren. Im Interview mit dem britischen Schwulen-Magazin ‚Attitude’-Magazin hat der ‚Party Like A Russian’-Sänger dann auch zugegeben, dass es eine Zeit in seinem Leben gab, als er dachte, er wäre schwul.

Robbie Williams mit 42 als splitterfasernackter Coverstar

Er würde regelmäßig auch für andere Männer „schwärmen“, aber nicht in sexueller Hinsicht. Der Grund: „Ich kann dem männlichen Glied nichts abgewinnen.“ Und er ergänzte: „Ich schaue mir nicht einmal meinen eigenen so gerne an. Da komme ich nicht drüber weg.“ Seine frühere sexuelle Verwirrung stammt dann auch daher, dass er das genoss, was man damals als „schwulen Lifestyle“ betrachtete. Der Star, der am Donnerstag mit einem Bambi geehrt wird, erklärte: „Ich bin in einer Gesellschaft aufgewachsen, in der jemand als schwul eingestuft wurde, den man am meisten verletzen wollte.“ Daher bezeichnete er sich in seiner Jugend auch als „etwas schwul.“

Und der Sänger, der bekannterweise gerne mal einen Striptease hinlegt, fuhr fort: „Aber auch wegen der Homophobie, die dort draußen herrscht, war ich mit 21 irgendwie alleine gelassen und dachte mir: ‚Tatsächlich hasse ich die Schwulen nicht…bedeutet das also, dass ich ebenfalls schwul bin? Also war ich 21 oder 22 und dachte: „Oh, das muss bedeuten, dass ich etwas schwul bin, in irgendeiner Art.“ Mittlerweile scheint der Herr sich seiner sexuellen Orientierung sicher zu sein. Seit 2010 ist er nämlich glücklich mit Schauspielerin Ayda Field (37) verheiratet, mit der er zwei Kinder hat. (CS)

Foto: Attitude