Donnerstag, 17. November 2016, 14:20 Uhr

Winnetou-Star Nik Xhelilaj: "Es gab alle drei Stunden Proteine"

Zu Weihnachten bringt RTL die berühmten Geschichten rund um den Apachenhäuptling Winnetou als hochkarätig besetzten und aufwändigen Dreiteiler ins Fernsehen zurück.

Winnetou-Star Nik Xhelilaj: "Es gab alle drei Stunden Proteine"

In den drei Filmen unter dem Titel „Winnetou – Der Mythos lebt“ werden unsere Helden frei nach Karl May zeitgemäß zum Leben erweckt. Unter der Regie von Philipp Stölzl („Der Medicus“) erzählt die Neuinterpretation die legendäre Freundschaft des deutschen Einwanderers Karl May alias Old Shatterhand (Wotan Wilke Möhring) und des Apachenhäuptlings Winnetou (Nik Xhelilaj): realistisch und modern inszeniert, emotional berührend als spannende Abenteuerreisen durch den Wilden Westen Amerikas.

RTL zeigt den ersten Teil „Winnetou – Eine neue Welt“ am ersten Weihnachtstag, 25.12.2016 um 20.15 Uhr.

Winnetou-Star Nik Xhelilaj: "Es gab alle drei Stunden Proteine"
Gelingt es dem fremden weißen Mann, Apachen-Häuptling Intschu tschuna (Gojko Mitic, M.), Winnetou (Nik Xhelilaj, r. stehend) und Nscho-tschi (Iazua Larios, l.) von den Vorteilen der neuen Eisenbahnlinie zu überzeugen?

In seiner Heimat Albanien und in der Türkei ist der 1983 in Tirana geborene Schauspieler, der neben seiner Muttersprache auch Türkisch, Englisch, Italienisch und nun auch ein wenig Deutsch spricht, längst ein gefeierter Star. Der Sohn zweier Militäroffiziere nahm außerdem an der albanischen Version von ‚Dancing with the Sars‘ (2010) teil und co-moderierte 2012 die albanische Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest. Auch in diversen türkischen TV-Serien wie ‚Lost Citys‘ (2012) oder ‚Her Sevda Bir Veda‘ (2014) wirkte der Durchstarter als Schauspieler mit. Die von Rat Pack produzierte dreiteilige Winnnetou-Verfilmung ist sein bisher größtes Projekt.

Im Interview mit RTL sprach der albanische Star Nik Xhelilaj über den aufregenden Job. Hier ein Auszug.

Winnetou-Star Nik Xhelilaj: "Es gab alle drei Stunden Proteine"
Nach dem Kampf der indianischen Krieger gegen Rattlers Männer findet Old Shatterhand (Wotan Wilke Möhring) seinen schwer verwundeten Freund Winnetou (Nik Xhelilaj, l.) am Boden und will ihn in Sicherheit bringen.

Wie war deine Reaktion, als du erfahren hast, wie wichtig immer noch Winnetou und die Filme aus den 60er-Jahren in Deutschland sind?
Da ich aus Albanien stamme, kannte ich Winnetou nicht. Natürlich habe ich mich im Rahmen der Vorbereitung für diese Rolle mit Winnetou, Old Shatterhand und deren Geschichte in Deutschland befasst. Aber letztendlich konnte ich trotzdem nur erahnen, welche Bedeutung eine Neuverfilmung und diese Rolle hier tatsächlich hat. Ich habe mein Bestes gegeben, meinen Part in dieser großen Produktion auf meine Weise zu erfüllen. Da es in unserem Fall eine Neuinterpretation ist und ich auch gar nicht alle alten Filme kennen musste, konnte ich relativ „blank“ an die Rolle herangehen und hineinwachsen.

Was hat dich an Winnetou am meisten gereizt?
Am Projekt die Kombination aus allem. Es ist ein großes Abenteuer, eine Beste-Freunde-Geschichte, ein Heldenepos, die Geschichte unterschiedlicher Kulturen. Die Geschichte ist voller Emotionen, und wenn man sich das Weltgeschehen anschaut, thematisch sehr aktuell. An Winnetou selbst hat mir gefallen, dass er stark, mutig und warmherzig ist – sehr wichtige Eigenschaften für einen Häuptling. Das Drehbuch hat mich fasziniert und in vielerlei Hinsicht berührt. Ich war gespannt, wie er sein würde, dieser Winnetou – wie er stehen, sprechen, grüßen, kämpfen, lächeln und reiten würde.

Reiten, kämpfen oder Deutsch sprechen – Was war die größte Herausforderung?
Das Reiten. Ich hatte mal einen Reitunfall bei einer türkischen Filmproduktion. Ich stürzte vom Pferd und spürte meine Beine nicht mehr. Für einen Moment dachte ich, ich hätte mich ernsthaft verletzt. Zum Glück war dem nicht so. Aber eine gewisse Angst ist geblieben. Für Winnetou habe ich natürlich Reittraining gehabt, und ich habe eine Menge Zeit mit den Pferden verbracht. Das hat dann letztendlich sogar Spaß gemacht. Was die Sprache betrifft, so war Lakota, die Indianersprache, schwieriger für mich als Deutsch. Eine weitere Herausforderung war die strenge Diät, die ich ein knappes halbes Jahr halten musste. Ich esse gerne gut, aber in der Zeit gab es für mich nur Proteine – und zwar alle drei Stunden. Und zwischendurch einen Spruch von Wotan „Uuh, Winnetou ist auf Diät!“ (lacht).

Winnetou-Star Nik Xhelilaj: "Es gab alle drei Stunden Proteine"

Fotos: RTL/ Nikola Predovic, WENN.com/Hoffmann