Montag, 21. November 2016, 8:52 Uhr

Bruno Mars klärt über Adele-Missverständnis auf

Bruno Mars räumt mit falschen Interpretationen auf. Der Sänger sprach mit Radio Energy u.a. über sein aktuelles Album ’24 K Magic‘ und klärte über die Nachrichten auf, dass er Adele im negativen Sinne für eine Diva hielt.

Bruno Mars klärt über Adele-Missverständnis auf

„Ich habe gesagt, sie ist eine Diva, aber das ist eine positive Sache. Ich weiß gar nicht, wo das herkommt, dass das mit ‚Diva‘ negativ gemeint gewesen sein soll. Die Medien haben versucht, es ins Negative zu drehen. Eine Diva ist das, was du sein möchtest. Ich spreche von Whitney Houston, Mariah Carey, Celine Dione, Beyonce, Adele – diese Frauen sind die Diven in der Musikindustrie, das hat absolut keinen negativen Touch. Danke, dass ich das hier mal aufklären konnte.“

Mehr zu Bruno Mars im Interview: „Mein Auto ist meine Testumgebung“

Bruno Mars denkt übrigens noch immer an Prince. Der Sänger (‚Count on Me‘) kann einfach nicht aufhören, um den verstorbenen Superstar zu trauern. „Ich weiß nicht, warum ich immer noch an Prince denke. Er schien in besserer Verfassung zu sein, als ich es mein ganzes Leben lang war, und dann war er weg“, erinnerte sich der 31-Jährige im Gespräch mit dem Magazin ‚The Times‘ Culture‘. Genau wie Prince, der ganz plötzlich an einer Überdosis Fentanyl verstarb, kennt Bruno Mars die Licht und Schattenseiten des Showgeschäfts. „Es kann einen gefühllos machen. Du fängst an, die Dinge zu lesen, die sie über dich sagen. Du verfällst dem Alkohol, gehst feiern wann immer du Lust hast und liebst das Blitzlicht zu sehr“, fuhr Mars fort.

Deshalb versucht der Sänger, sich so gut es geht aus dem Rampenlicht rauszuhalten – vor allem wenn er ausgeht. Er verriet: „Wenn ich eine gute Zeit habe, dann möchte ich a) dass niemand zur Hölle weiß, wo ich bin und b) bin ich wahrscheinlich zu betrunken, um zum Telefon zu greifen, ein Selfie zu machen und durch das alles zu müssen.“ (KT/dpa)

Foto: Warner Music