Montag, 21. November 2016, 19:48 Uhr

Deshalb war Cara Delevingne den Tränen nahe

Cara Delevingne war tief ergriffen, als ihr ein digital gemachtes Bild ihres toten Hundes gezeigt wurde. Der Starkünstler Perspektiv legte der 24-Jährigen ein Foto von ihrer ehemaligen französischen Bulldoggge namens Mouse vor, die vor zwei Jahren verstorben ist.

Deshalb war Cara Delevingne den Tränen nahe

Als Cara das Kunstwerk sah, sei sie sehr emotional geworden. Auf Instagram schrieb er: „Ich habe mich mit meiner tollen Freundin @caradelevingne getroffen, bevor sie @hm öffnete. Sie war aufgrund ihres Hundes den Tränen nahe.“ Kurz nach dem Tod ihrer Hündin zollte die Britin ihr auf Instagram Tribut. Sie schrieb: „RIP Mouse Delevingne!! Ich vermisse dich so sehr!! Ich hoffe, du rennst irgendwo wild und frei herum.“ Im August geriet das Supermodel jedoch in die Schlagzeilen, als Tierliebhaber sich bestürzt über das Pfefferspray-Halsband seines Huskys Leo zeigten.

Mehr: „Valerian“ mit Cara Delevingne: Neuer Trailer ist da

Lynn Barber, Trainings- und Verhaltensmanagerin von ‚Doggs Trust‘, sagte zu der Zeit: „Bei ‚Doggs Trust‘ empfehlen wir unter keinen Umständen die Verwendung von jeglichen Techniken oder Hilfsmitteln zur Beseitigung eines Verhaltensproblems. Man muss die Ursache über das Verhalten des Hundes herausfinden und es nicht bestrafen.“

Die Schauspielerin ist ein großer Fan ihres Hundes und nahm ihn sogar zu ihrer Pressetour für ‚Suicide Squad‘ mit. (Bang)

Foto: FayesVision/WENN.com