Montag, 21. November 2016, 18:39 Uhr

Fliegt Sarah Joelle Jahnel doch nicht ins RTL-Pritschenlager?

Geht Sarah Joelle Jahnel doch nicht ins Dschungelcamp? Die 27-Jährige war angeblich schon fest für die Show eingeplant, doch das Amtsgericht in Köln könnte ihr einen Strich durch die Rechnung machen.

Fliegt Sarah Joelle Jahnel doch nicht ins RTL-Pritschenlager?

Im April 2016 war die Ich-Darstellerin ohne Führerschein im Auto unterwegs und soll sich sogar eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert haben. Dafür bekam sie nun die Quittung. Sie muss 100 Tagessätze à 100 Euro Strafe zahlen. Das könnte der ‚Adam sucht Eva‘-Teilnehmerin zum Verhängnis werden. Denn ab einer Strafe von 91 Tagessätzen gilt man als vorbestraft und die Behörden können Menschen mit Vorstrafen an der Einreise nach Australien, wo das Dschungelcamp stattfinden wird, hindern.

Sarah Joelles Anwalt legt nun Einspruch gegen das Urteil ein und erklärte gegenüber der ‚Bild‘-Zeitung: „Ich gehe davon aus, dass die von Seiten des Gerichts angebotene Strafe von 10.000 Euro deutlich reduziert wird.“ Der Zeitpunkt für den Einspruch soll etwas mit einem TV-Projekt seiner Mandantin zu tun haben. Ob damit ‚Ich bin ein Star – holt mich hier raus‘ gemeint ist, verrät er aber nicht.


Für genaue Details müssen sich die Fans des TV-Sternchens also gedulden. Der Anwalt teilte lediglich mit, dass die Sache im Februar 2017 geklärt werde und Sarah Joelle bis dahin unschuldig sei.

Eine kann diese Situation sicher nachvollziehen: Auch Gina-Lisa Lohfink wird wegen einer Vorstrafe vielleicht nicht beim Dschungelcamp dabei sein können, wie der ‚Express‘ berichtete. Die TV-Blondine muss eine 20.000-Strafe zahlen, weil sie zwei Männern eine Vergewaltigung unterstellt hatte. Sie wurde vom Amtsgericht Berlin-Tiergarten für die Falschaussage verurteilt. Doch auch gegen dieses Urteil wurde Widerspruch eingelegt und der Prozess beginnt im neuen Jahr. Lohfink- und Jahnel-Fans können also noch hoffen. (Bang)

Foto: Starpress/WENN.com