Dienstag, 22. November 2016, 22:40 Uhr

Der Endzeit-Kultfilm "Snowpiercer" kommt als Serie

Kritiker sind sich einig, „Snowpiercer“ von 2013 ist einer der schlausten Filme, der in den letzten zehn Jahren in die Kinos gekommen ist. Jetzt berichtet „Deadline“, dass aus der Geschichte um den Zug, in dem nach einer globalen Umweltkatastrophe die letzten Menschen auf dem Planeten sind, eine TV-Serie gemacht werden soll.

Der Endzeit-Kultfilm „Snowpiercer“ kommt als Serie

Konkret soll der Sender TNT auch schon den Piloten bestellt haben. Die Serie soll ein Prequel des Filmes werden, also die Vorgeschichte erzählen. Die wurde im Endzeit-Thriller nur angedeutet. Man weiß lediglich, dass 2014 eine neue Eiszeit ausbrach, nachdem man versucht hatte, mit einem chemischen Kältemittel die Erderwärmung zu stoppen.

Seitdem ist es auf der Erde so kalt geworden, dass sie nicht mehr bewohnbar ist. Und die letzten Menschen fahren im Zug „Snowpiercer“ durch die Welt. Der Zug ist in verschiedene Klassen aufgeteilt. Je nach Klasse leben die Menschen im Zug in sehr schlechten, menschenunwürdigen Verhältnissen oder im komfortablen Luxus. Diese Ungleichheit führt im Film dann (natürlich) zu einem Aufstand.

Von den Möglichkeiten, wie die Drehbuchautoren die Vorgeschichte aufgreifen, gibt es viele. Sie könnten die Geschichte des Hauptdarstellers Curtis erzählen. Außerdem wurden in „Snowpiercer“ immer wieder frühere Revolutionsversuche erwähnt. Vielleicht bedient sich die Serie aber auch an der Originalvorlage des Films, dem französischen Comic „Le Transperceneige“.

In „Snowpiercer“ spielten unter anderen Hollywood-Größen wie Chris Evans (35, Foto) und Tilda Swinton (56) mit. Wer die Hauptrollen in der Serie übernehmen wird, ist noch unbekannt. „Deadline“ will allerdings schon wissen, dass der Regisseur von „Snowpiercer“, der Koreaner Bong Joon-ho (47), mit als Produzent im Boot des Prequels sitzt. (LK)

Foto: WENN.com