Dienstag, 22. November 2016, 16:23 Uhr

Jennifer Aniston: Herber Fauxpas in Fernseh-Show

Jennifer Aniston ist vor behinderten Kindern ins verbale Fettnäpfen getreten. Vielen ist die Schauspielerin als Nymphomanin in ‚Kill The Boss‘ in den Köpfen geblieben. Doch ist das der Grund dafür, die Rolle auch im wahren Leben weiter auszuleben?

Jennifer Aniston: Herber Fauxpas in Fernseh-Show

Die berühmte Darstellerin sprach am Montag (21. November) in der ‚The One Show‘ über Sex-Spielzeuge, obwohl im Studio-Publikum eine Gruppe von behinderten Kindern saß. Eigentlich war der ‚Friends‘-Star in der Show aufgetreten, um die neue Komödie zu promoten. Doch mit ihrem verbalen Fauxpas blieb den Zuschauern am Ende nicht nur Jennifers Film im Kopf hängen.

Die 47-Jährige sprach gerade mit den ‚BBC‘-Moderatoren Matt Baker und Alex Jones sowie den Regisseuren Will Speck und Josh Gordon über ihren neuen Streifen, als sie ins Fettnäpfen trat. Neben den Stars war nämlich ebenfalls eine Gruppe von Kindern geladen. Die Moderatorin Alex Jones fragte die Stars: „Wie ist es so, mit Jennifer zu arbeiten? Ist sie eher Rachel aus ‚Friends‘ oder ‚Kill the Boss‘?“.

Nachdem die Regisseure länger über die Antwort diskutieren, einigten sie sich darauf: „Ich meine, sie ist süß und unglaublich, aber irgendwie ist sie auch ein Boss. Aber auf eine positive Art und Weise“. Und Jennifer setzte zu dem Fauxpas des Abends an und warf ein: „Ja, nur ohne Sex-Spielzeuge“. Kurze Zeit später meldeten sich laut ‚Daily Mail‘ sofort Zuschauer auf Twitter zu Wort, die erschrocken über Jennifers Kommentar vor den Augen der Kinder waren. So schrieb einer: „Jemand stellt ihr eine Frage und sie antwortet WAS???“. Ihr neuester Film ‚Office Christmas Party‘, in dem auch Jason Bateman, Olivia Munn und Jamie Chung mitspielen, erscheint am 8. Dezember in den deutschen Kinos.

Foto: APEGA/WENN.com