Mittwoch, 23. November 2016, 17:20 Uhr

Chrissy Teigen und der Schlitz im Kleid: Fotograf ist schuld?

R&B-Sänger John Legend (37) hat sich gestern (22. November) zur „Kleiderpanne“ seiner Gattin Chrissy Teigen (30) bei den ‚American Music Awards’ geäußert. Am Sonntag (20. November) machte diese nämlich Schlagzeilen mit einem extrem gewagten Kleid von Designer Yousef Akbar mit übertrieben hohem Schlitz – wir berichten.

Chrissy Teigen und der Schlitz im Kleid: Fotograf ist schuld?

„Natürlich“ offenbarte die Dame dann auch – genauso war es sicherlich von vornherein geplant – mehr als das Kleid verdecken konnte, nämlich ihr Geschlechtsteil. Und Gatte John Legend hatte gestern in einem ‚Extra’-Fernsehinterview dann auch eine sehr einleuchtende Erklärung für den Fashion-Fauxpas, der für so viel – beabsichtigte – Aufmerksamkeit der Medien sorgte: der Fotograf ist schuld! Denn: „Ganz ehrlich, wir waren besorgt, dass da so ein Moment sein könnte, also haben wir es getestet. Wir haben ihr beim Laufen damit zugeschaut und ich meinte: ‚Es sieht gut aus. Es sieht so aus, als ob alles in Ordnung ist.“

Und er ergänzte: „Aber wenn ein Fotograf offensichtlich einfallsreich genug ist, kann er diesen einen exakten Moment abpassen…der Fotograf musste auch den exakt perfekten Blickwinkel erwischen.“

Da fragt man sich doch, ob der Herr diesen Schwachsinn, den er „verzapft“ auch wirklich glaubt. Es ist doch offensichtlich, dass sich kein Hollywood-Promi ein solches „Kleid“ anzieht, die nicht auch ganz bewusst damit Aufmerksamkeit erregen will! Wenn da ein bisschen mehr zu sehen ist, als eigentlich zu sehen sein sollte, ist das überwiegend bewusst so inszeniert. Dass Chrissy Teigen mit ihrer „Entschuldigung“ auf Instagram auch nicht wirklich ernst herüberkam, zeigt doch, dass ihr ihre öffentliche Entblößung nicht ganz unrecht war. Die einzige Frage, die man sich hier stellen sollte ist doch offensichtlich, warum die „Schönen und Reichen“ es so als „in“ ansehen, sich auf dem Roten Teppich wie eine N…. darzustellen. Man sollte doch meinen, dass es bei den Hollywood-Damen finanziell für einen eleganten, damenhaften Auftritt mit etwas mehr Stoff am Leib reichen sollte…(CS)

Foto: Adriana M. Barraza/WENN.com