Samstag, 26. November 2016, 10:48 Uhr

Ryan Gosling am Limit

Ryan Gosling ist bei den Dreharbeiten zu ‚La La Land‘ an seine Grenzen gestoßen. Der 36-Jährige hatte zwar seinen Spaß am Set, doch gleichzeitig fand er es auch unglaublich anstrengend, zugleich Texte, Lieder, Tänze sowie Instrumente für das Musical zu lernen.

Ryan Gosling am Limit

Er gesteht: „Es war witzig, dass ich auch das Keytar lernen noch irgendwie auf meine Aufgabenliste bringen musste. Aber wir wurden alle an unsere Grenzen gebracht, um zu sehen, was wir leisten können. Wir haben zum Beispiel drei Monate lang an einer Aufnahme gearbeitet, die bei Sonnenuntergang mit einer Szene beginnt. Dann wird daraus ein Song, dann ein Tanz und dann ist es wieder eine Szene. Und das alle passiert in einem Take!“ Diese Szene sei eine Hommage an den Song ‚Isn’t This a Lovely Day (To Be Caught In The Rain)‘, den Fred Astaire und Ginger Rogers im Filmmusical ‚Ich tanz‘ mich in dein Herz hinein‘ 1935 performt hatten.

Mehr zu Ryan Gosling: Sein Fake-Profil war beliebter

Gosling erklärt gegenüber dem ‚Empire‘-Magazin: „Wir haben versucht, diese Idee – diese clevere Nuance der Art und Weise, wie Freds und Gingers Figuren versucht haben, das beste aus einer schlechten Situation zu machen – textlich zu untergraben in unserer Szene. Wir haben versucht, das schlechteste aus einer guten Situation zu machen.“ ‚La La Land‘ kommt am 12. Januar in die deutschen Kinos. Neben dem ‚Wie ein einziger Tag‘-Star wirken auch Emma Stone, John Legend, J. K. Simmons sowie Finn Wittrock mit.

Ryan Gosling am Limit

Ryan Gosling am Limit

Fotos: Studiocanal