Sonntag, 27. November 2016, 9:09 Uhr

Daniela Katzenberger: Umzug aus Angst?

Daniela Katzenberger zieht offenbar um, weil sie um ihre Privatsphäre fürchtet. Die witzige TV-Blondine, die seit ihrem ersten Fernseh-Auftritt den Anschein vermittelt, als könne sie Nichts aus der Ruhe bringen, greift entschlossen durch.

Daniela Katzenberger: Umzug aus Angst?

Sie will mit ihrem Ehemann Lucas Cordalis und der gemeinsamen Tochter Sophia raus aus dem einsamen Schwarzwald. Im Interview mit der ‚dpa’ sprach der TV-Star über ihre Zukunftspläne, zu denen auch ein Umzug nach Köln gehöre.

Doch der Grund für den Tapetenwechsel ist nicht gerade witzig, wie der 49-jährige Lucas verrät: „Im Schwarzwald sind erwachsene Männer manchmal über den Zaun geklettert und haben ans Fenster geklopft. Wir lieben unsere Fans, aber ein Gefühl von Sicherheit hat das nicht gerade vermittelt. Die Leute wussten einfach, wo wir wohnen.“

Daniela Katzenberger: Umzug aus Angst?

Aber nicht nur den Angst vor einigen Fans sei der Anlass für den Ortswechsel, auch das Wohl ihrer einjährigen Tochter sei dem Pärchen äußerst wichtig. Gerade wenn es um die Schulbildung der Kleinen geht, wie die 30-jährige Mama erklärt: „Wir haben hier viel mehr Möglichkeiten als im Schwarzwald. Wir sind schnell in den Fernsehstudios, hier gibt es internationale Schulen für unsere Tochter“. Wer denkt, dass die Pläne noch weit in der ‚Bild‘-Zeitung berichtet, aktuell auf Wohnungssuche in Köln. Auch vor dem Kultur-Schock habe die Blondine keine Angst: „Ich war zehn Jahre lang Funkenmariechen. Ich feiere Karneval“.


Am Montagabend startet bei RTL ihre neue Dokusoap ‚Daniela Katzenberger – Mit Lucas im Weihnachtsfieber‘. Vom Geschenke-Shopping über die Deko-Organisation bis hin zur Suche nach der schönsten Weihnachtskapelle – das Promipaar erlebt jede Menge Überraschungen und auch Töchterchen Sophia hält ihre Eltern auf Trab. Lucas schmiedet darüber hinaus musikalische Pläne für das Familienevent, bei dem Weddingplanner Eric Schroth (Foto oben) wieder Unterstützung leistet. Und dann geht’s auch noch zu einer Massen-Audienz zum Papst...