Sonntag, 27. November 2016, 14:50 Uhr

Rocco Ritchie über Madonna: "Bin froh, dass ich nicht mehr da wohne"

Rocco Ritchie (16) kann es nicht lassen seine Mutter Madonna (58) zu ärgern. Seit Monaten streiten die beiden sich jetzt mehr oder weniger. Doch anstatt zu versuchen, ihren emotionalen Familienstreit hinter geschlossenen Türen zu klären, geht es öffentlich auf der Bühne und auf Social Media hin und her.

Rocco Ritchie über Madonna: "Bin froh, dass ich nicht mehr da wohne"

Roccos neuste Stichelei Richtung Madonna war zu Thanksgiving auf Instagram. „Ich bin so froh, dass ich nicht mehr bei ihr wohne“, war der Kommentar, den Rocco Ritchie unter ein Video von einem Thanksgiving-Familienessen postete. Autsch, das ging wohl eher unter die Gürtellinie. Welcher 16-Jähriger würde so etwas über seine Mutter ins Netz stellen und hier auch noch in dem Wissen, dass es von Tausenden gesehen wird…

Rocco Ritchie über Madonna: "Bin froh, dass ich nicht mehr da wohne"

Auf dem Video, das inzwischen wieder verschwand, sieht man seine Familie, inklusive Madonna und seine beiden adoptierten Geschwister David (11) und Mercy (10), wie sie gerade eine Mannequin-Challenge absolvieren, bei der man ja in einer alltäglichen Situation komplett bewegungslos verharrt. Auf dem Video hängt Popdiva Madonna dann auch ein Stück der Mahlzeit aus dem Mund.

Madonna-Fans reagierten ziemlich schnell und verteidigten ihr großes Idol. Rocco, der gerade wegen Drogen Ärger mit der Polizei hatte, kommentierte diese Versuche nur mit mehreren lachenden Emojis. Schnell löschte er das besagte Video samt Kommentaren nach kurzer Zeit wieder, aber jeder weiss, dass das Internet nichts vergisst. Und Rocco wusste das hundertprozentig auch. (LK)

Foto: WENN.com, Youtube/Instagram