Donnerstag, 01. Dezember 2016, 17:39 Uhr

Chris Pratt: „Es gibt Wunden, die niemals völlig heilen“

Hollywoodstar Chris Pratt (37) hat in einem ‚GQ’-Interview verraten, wie sich der Tod seines Vaters auf die Dreharbeiten zu ‚Guardians Of The Galaxy Vol. 2’ auswirkte.

Chris Pratt: „Es gibt Wunden, die niemals völlig heilen“

In dem mit Spannung erwarteten Marvel-Sequel sucht seine Figur Peter Quill (aka Star-Lord) nach seinem Papa (gespielt von Kurt Russell, 65). Der Schauspieler, heute beim Pressetermin von ‚Passengers‘ in London, erklärte: „Die Wahrheit ist, dass ich einige Wunden aufriss, die eine Zeit lang geheilt waren. Und ich wollte es nicht. Aber ich wusste, dass es für den Augenblick richtig war.“ Und der Gatte von ‚Mom’-Serienstar Anna Faris (40) ergänzte: „Es gibt Wunden, die nie völlig geheilt sein werden. Es würde vielleicht eine bessere Story abgeben, wenn es eine emotionale Sache wäre, die ich nicht bewältigt hätte.“ Wer mit dem Tod eines Elternteils konfrontiert sei, empfinde manchmal Bedauern, dass er nicht voll zu schätzen wusste, was er hatte, so der 37-Jährige weiter.

Letztes Jahr verriet Chris Pratt der Zeitschrift schon, wie er während der Dreharbeiten zum Blockbuster ‚Jurassic Park’ mit dem Tod seines Vaters zu kämpfen hatte. Das Ergebnis: Er verfiel dem Alkohol. Um der Verantwortung des Films gerecht zu werden, verdrängte er seine Probleme und war teilweise auch ziemlich aggressiv: „Ich wurde sehr wütend und betrunken und bin fast mit einem Drogendealer vor meinem Hotelzimmer aneinander geraten.“ Über seinen Vater erzählte der Schauspieler: „Er war ein harter Arbeiter. Mein Bruder und ich sprechen darüber. Ein Teil von uns weiß es zu schätzen, dass er uns tough gemacht hat, durch eine Art von emotionaler Stichelei.“

Derzeit befindet sich der Herr zusammen mit ‚Tribute von Panem’-Star Jennifer Lawrence (26) auf Promo-Tour für den Sci-Fi-Streifen ‚Passengers’. Das Werk kommt am 5. Januar 2017 in die deutschen Kinos. Auf ‚Guardians Of The Galaxy Vol. 2’ darf man sich dann ab dem 25. April des nächsten Jahres freuen. (CS)

Foto: Joe/WENN.com