Samstag, 03. Dezember 2016, 11:06 Uhr

Keith Richards: "Wir hatten nicht vor, eine Blues-Platte zu machen"

Keith Richards hält das neue Album der ‚Rolling Stones‚ für ein Zeichen des Himmels. Der 72-jährige Rocker erinnert sich, wie die Aufnahmen zu ‚Blue & Lonesome‘ zustande kamen.

Keith Richards: "Wir hatten nicht vor, eine Blues-Platte zu machen"

„Wir hatten überhaupt nicht vor, eine Blues-Platte zu machen. Ich wusste, wir würden in einem Raum arbeiten, in dem wir noch nie zuvor waren. Die ersten paar Tage hat uns dieser Raum bekämpft.“ Doch durch eine Fügung des Schicksals sei der Funke plötzlich geboren worden: „Zufälligerweise habe ich Ronnie einen Monat vorher angerufen und ihm gesagt: ‚Nur für den Fall der Fälle: Nimm lieber den Track ‚Blues and Lonesome‘ von Little Walter mit.‘ Und plötzlich sind diese Töne im Raum zu hören. Mick hat sich umgedreht und gemeint: ‚Ich würde gerne diesen ‚Howlin‘ Wolf‘-Song machen.'“

Mehr zu Keith Richards: Das wilde Leben des Rolling-Stones-Opas wird verfilmt

Von dem Moment an habe es sich so angefühlt, als seien sie „von oben“ kommandiert worden. Dem ‚Uncut‘-Magazin gesteht der Gitarrist: „Es war nicht geplant. Das ist einer der Gründe, warum ich es liebe. Es ist passiert. Und wenn Dinge passieren, kann ich einen Hinweis befolgen.“

FOTO: WENN.COM