Mittwoch, 07. Dezember 2016, 12:10 Uhr

Sofia Vergara von "eigenen Embryos verklagt"

Zugegeben unsere Headline klingt sehr schräg: Die schöne Darstellerin Sofia Vergara wird vor Gericht von ihren eigenen befruchteten Eiern verklagt. Es geht um das Recht auf Leben.

Sofia Vergara von "eigenen Embryos verklagt"

Es kling kurios, doch es ist tatsächlich kein Witz: Die befruchteten Eier mit den Namen „Emma“ und „Isabella“ könnten der Schauspielerin so richtig gefährlich werden. Der ‚Modern Family‘-Star steckt in einem Rechtsstreit mit seinem ehemaligen Verlobten Nick Loeb, nachdem dieser vergangenes Jahr eine Klage gegen ihn eingereicht hatte. In dem Gerichtsverfahren geht es um zwei weibliche Embryos, die die beiden im Laufe ihrer Beziehung nutzen wollten. Das ehemalige Paar hatte eigentlich eine Vereinbarung unterzeichnet, in der es festlegte, dass keiner die Embryos ohne die Erlaubnis des anderen benutzen dürfte. Während Loeb die Embryos nun jedoch alleine aufziehen möchte und dafür eine Leihmutter engagieren will, ist Vergara strikt dagegen.

Mehr: Sofia Vergara ist der reichste TV-Star

Nun hat der Gerichtsstreit eine mehr als kuriose Wendung genommen: Laut der neuen Klage haben nämlich „Emma“ und „Isabella“ das Recht darauf, zu leben. Als Kläger gilt James Carbonnet, der derzeitige Treuhänder der eingefrorenen Embroys. Wie die ‚New York Post‘ berichtete, besagen die Dokumente, dass den beiden Embryos ihr Erbe in Form eines Fonds rechtmäßig zustehen würde. Deshalb sei es nur fair, wenn „Emma“ und „Isabella“ durch eine Leihmutter das Licht der Welt erblicken würden.

Der Fond würde den beiden ungeborenen Mädchen eine Krankenversicherung und Schulausbildung zusichern. Außerdem wird gefordert, dass Vergaras Ansprüche als Mutter getilgt werden und sie für die Gerichtskosten ihres Ex aufkommt. Eingereicht wurde die Klage klugerweise im US-Bundesstaat Louisiana, in der traditionell strenge Gesetze zum Schutz von ungeborenem Leben gelten. (Bang)

Foto: WENN.com