Mittwoch, 07. Dezember 2016, 21:59 Uhr

Tom Ford: Jeder Mann sollte sich mal penetrieren lassen

Designer-Gott und Regisseur Tom Ford (55) schockte vor langer Zeit im Interview mit der GQ mit der Aussage, dass findet, dass jeder Mann in seinem Leben mindestens einmal penetriert werden sollte. Das Interview ist jetzt genau 12 Jahre her, aber die Meinung des umtriebigen Geschäftsmannes zu diesem Thema ist gleich geblieben.

Tom Ford: Jeder Mann sollte sich mal penetrieren lassen

Es ist gerade eine Zeit, in der alle sexuellen Rollenbilder komplett aufgebrochen und alte Prinzipien über Bord geworfen werden. Und der Designer war ja schon immer ein Visionär und Querdenker. Genauso mit seiner Penetrations-These. Hinter der provokanten Aussage steckt nämlich durchaus ein schlauer Gedanke: „Ich glaube, es würde ihnen helfen Frauen besser zu verstehen. Man befindet sich dabei in einer sehr verletzlichen und auch passiven Position. Es ist so ein Eingriff, der auch wenn er konsensuell ist, sehr persönlich ist.“

Tom Ford selbst ist bekanntlich homosexuell, daher kann man davon ausgehen, dass er schon mindestens einmal in seinem Leben alle Stellungen ausprobiert hat und aus erster Hand weiß, wovon der da spricht. Er ging sogar noch weiter und sagte, dass es hier nicht nur um eine Erfahrung zwischen den Bettlaken geht, sondern auch um größere gesellschaftliche Strukturen: „Ich denke, es bewegt etwas in deiner Psyche und hilft Männern zu verstehen und zu wertschätzen, wie es für Frauen ihr ganzes Leben lang ist. Denn es geht hier nicht nur um Sex, es ist ein Weltbild, in dem von einem Geschlecht gewollt wird, dass es in das andere eindringt. Dass das aber auch eine Art Invasion ist, verstehen die meisten Männer, glaube ich, überhaupt nicht.“

Auf das Zitat angesprochen bestand Tom Ford übrigens auch heute noch auf seiner Meinung von vor 12 Jahren, sagte aber auch, dass er während des Interviews betrunken war und dem heterosexuellen Interviewer einen reindrücken wollte. Achso… (LK)

Foto: Adriana M. Barraza/WENN.com