Freitag, 09. Dezember 2016, 8:56 Uhr

Guns N' Roses: Reunion nicht für die Kohle?

Guns N‘ Roses‚ haben sich nicht nur fürs Geld wieder zusammen auf die Bühne gewagt. Seit April sind die Hairmetal-Legenden Axl Rose, Slash und Duff McKagan wieder gemeinsam als Band unterwegs.

Guns N' Roses: Reunion nicht für die Kohle?

Der Tour-Gitarrist Richard Fortus erklärte im Interview mit dem Radiosender ‚KSHE‘: „Axl hat schon Jahre vor der Reunion weitergemacht. Es war großartig. Ist Geld der entscheidende Motivationsfaktor für ihn? Absolut nicht! Ich habe den Typen noch nie durch Geld motiviert gesehen, solange ich ihn kenne. Ansonsten wäre die Reunion schon vor langer Zeit passiert! Ehrlich gesagt glaube ich, dass für niemanden Geld der treibende Faktor war. Irgendwie standen nur die Sterne günstig. Wir hatten keinen Bassisten, wir hatten keinen Gitarristen. Wirklich, das ist alles irgendwie passiert.“

Vor allem der Streit zwischen Slash und Rose musste aus der Welt geschaffen werden: „Ich glaube, Slash hat schon eine ganze Weile versucht, ihn zu fassen zu bekommen. Und dann haben sie sich hingesetzt und Axl meinte: ‚Okay, lass uns das durchsprechen‘. Und dann haben sie sich alleine hingesetzt, sind ihre Liste aus Problemen durchgegangen und waren in der Lage, das hinten sich zu lassen.“

Schlechte Stimmung hinter der Bühne? Fehlanzeige, wie Fortus weiter erzählt: „Zwischen Duff, Axl, Slash und mir gehen ständig Textnachrichten hin und her, wenn wir wieder im Hotel sind. Wir hängen gemeinsam rum, wir reisen alle gemeinsam im gleichen Flugzeug.“

Foto: WENN.com