Freitag, 09. Dezember 2016, 12:11 Uhr

Trauer um Astronautenlegende John Glenn

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Verdienste des gestorbenen Astronauten John Glenn gewürdigt. „Er war ein Held und hat Generationen von zukünftigen Forschern inspiriert“, schrieb der Republikaner gestern auf Twitter über den Mann, der 1962 als erster US-Raumfahrer die Erde umkreiste. „Er wird fehlen.“

Auch andere Prominente zeigten sich berührt von Glenns Tod. Der „Raumschiff Enterprise“-Darsteller George Takei (79) postete auf Twitter ein Schwarz-Weiß-Foto von Glenn in Astronautenuniform und schrieb: „Er hat uns ermutigt, nach den Sternen zu greifen, und nun geben wir ihn traurig an sie zurück.“

Und Hollywoodstar Tom Hanks (60, „Apollo 13“) verabschiedete sich ebenso von Glenn: „Gott sei mit dir“, twitterte er. Die TV-Moderatorin Katie Couric zeigte sich „traurig über den Tod eines echten amerikanischen Helden“.

Glenn war am Donnerstag im Alter von 95 Jahren in seinem Heimatbundesstaat Ohio gestorben. Im Jahr 1998 startete der damals 77-Jährige zu einem neuntägigen Weltraumeinsatz und stellte damit seinen zweiten Rekord auf, diesmal als ältester Amerikaner im All. Neben seiner Tätigkeit als Astronaut war Glenn auch erfolgreicher Politiker: 1974 gewann er die Wahl zum US-Senator und hielt diesen Posten fast ein Vierteljahrhundert. (dpa/KT)

Foto: dpa/ CJ Gunther