Montag, 12. Dezember 2016, 21:49 Uhr

"Suicide Squad" bekommt auch endlich mal eine Nominierung

Der Hype um den Blockbuster „Suicide Squad“ war schon extrem, lange bevor der Film überhaupt in den Kinos war. Umso größer war dann die Enttäuschung der Kritiker, die die Comic-Verfilmung teilweise als einen der schlechtesten Filme der Dekade bezeichneten.

"Suicide Squad" bekommt auch endlich mal eine Nominierung

Und auch wenn die Story des Films schwach war, der Soundtrack war der Hammer. Für insgesamt fünf Grammys sind die Songs zum Film nominiert. In folgenden Kategorien könnt „Suicide Squad“ jetzt indirekt auch endlich mal einen Award gewinnen.

Bester Rock-Song: „Heathens“ von Twenty One Pilots
Beste Rock-Performance: „Heathens“ von Twenty One Pilots
Bester zusammengestellter Soundtrack für visuelle Medien
Bester Song geschrieben für visuelle Medien: „Heathens“ von Twenty One Pilots und
Bester Song geschrieben für visuelle Medien: Purple Lamborghini von Skrillex und Rick Ross

Trotz der schlechten Kritiken spielte „Suicide Squad“ weltweit immerhin über eine 725 Millionen Dollar an den Kinokassen ein. Und während eines Interviews mit „The Wrap“ im August verplapperte sich Regisseur David Ayer (48) versehentlich und verriet, dass es einen zweiten Teil mit Will Smith (48) geben wird. Am Ende des Tages spricht die Abstimmung an den Kinokassen eben doch lauter als die der Kritiker. Und ganz ehrlich, so schlecht war der Film auch nicht, die Erwartungen waren nur einfach unglaublich hoch.

Nichtsdestotrotz kann es sein, dass „Suicide Squad“ nach den Grammys noch eine große Nominierung bevorsteht. Aber auf keinen Fall für den Oscar, sondern eher für die „Goldenen Himbeere“. Der Anti-Oscar zeichnet jedes Jahr die schlechtesten Filme des Jahres aus. (LK)

Foto: Warner Bros.