Dienstag, 13. Dezember 2016, 11:21 Uhr

Andreas Gabalier: "Ich träume viel von ihr"

Andreas Gabalier musste bereits von einigen wichtigen Menschen Abschied nehmen. Nun war im August auch noch seine geliebte Oma Maria mit 90 Jahren gestorben. Der Volks-Rock’n‘ Roller und seine Großmutter waren ein Herz und eine Seele.

Andreas Gabalier: "Ich träume viel von ihr"

Er war froh, dass,als seine Oma starb, sein Urlaub nach einer aufregenden Tournee begann. „Da musste ich nicht sofort wieder auf die Bühne, um mit dem Hintern zu wackeln, sondern hatte ein bisschen Zeit zum Verarbeiten und Trauern“, so der Österreicher, der zahlreiche Erinnerungen an seine Oma hat, gegen über dem ‚Closer‘-Magazin. „Ich denke gerne an die schöne Zeit mit ihr zurück. Ich träume viel von ihr – da vergießt man dann mitten in der Nacht mal die ein oder andere Träne“, gesteht der Entertainer. „Aber dann denkt man wieder zurück an ihre absolut optimistische, fröhliche und kämpferische Art. Sie war einfach ein Vorbild für mich. Sie hat sich nie von irgendetwas unterkriegen lassen.“

Mehr: Andreas Gabalier kramt den Walkman wieder raus

Schon längere Zeit ging es der 90-Jährigen gesundheitlich nicht gut und immer mehr Freundinnen und Verwandte in ihrem Alter waren verstorben, so dass sie ihren Enkel auch schon mal gefragt habe, warum alle gehen dürften, nur sie nicht. Gabalier sagte dazu: „Ich hatte immer einen megamäßigen Draht zu ihr. Genau deswegen habe ich auch akzeptiert, dass sie nicht mehr hier sein wollte.“

Foto: Ralf Succo/WENN.com