Dienstag, 13. Dezember 2016, 9:36 Uhr

John Lennon: Tod elf Jahre zuvor prophezeit?

John Lennon wurde elf Jahre vor seinem Tod davor gewarnt, „auf einer Insel erschossen“ zu werden. Die Todes-Prophezeiung sollte sich bewahrheiten. 1980 wurde die ‚Beatles‘-Legende von Mark Chapman vor seiner Wohnung auf der Manhattan Island erschossen.

John Lennon: Tod elf Jahre zuvor prophezeit?

Lennon erhielt seine Todes-Prophezeiung von einem ortsansässigen Astrologen während eines Urlaubs auf Griechenland mit Yoko Ono im Jahr 1969. Daraufhin sagte das verängstigte Paar sofort einen Yacht-Ausflug zu den griechischen Inseln mit Sänger Donovan ab. Filmemacher Nico Mastorakis verriet: „John und Yoko glaubten, es würde sich um eine der griechischen Inseln handeln.“ In einem Interview aus dem Jahr 2000 erklärte Yoko Ono Mastorakis: „Ich bin davon überzeugt, dass manche Menschen abergläubisch sind und sich die Nachricht sehr zu Herzen nehmen. In unserem Fall sagte sie uns das, aber wir waren nicht so vorsichtig, wie wir es hätten sein sollen. Wir waren vorsichtig, aber an der falschen Stelle, weil wir nicht auf die griechischen Inseln gegangen sind.“

Mehr zu John Lennon: Mark David Chapman bleibt auch nach 35 Jahren im Knast

Die Geschichte kam jetzt wieder auf, da Nico Mastorakis am Donnerstag (15. Dezember) einen dreiminütigen Stummfilm von dem Paar verkauft. In dem Film spazieren die beiden durch die Straßen von Athen.

Den Film entdeckte er, als er sein Haus entrümpelte. Derjenige, der den Film ersteigert, erhält dazu ein unterzeichnetes Statement, dass Details über die Drehbedingungen verrät und Fotos von John Lennon, wie er die Filmkamera hält, um die Echtheit zu verifizieren.

Foto: Universal Music