Dienstag, 13. Dezember 2016, 13:37 Uhr

Kim Kardashian: Immer noch keine Spur von Pariser Räubern

Die Pariser Polizei ist den fünf Räubern, die Kim Kardashian vor zwei Monaten überfielen, „nicht annähernd“ auf der Spur. Der ‚Keeping Up With the Kardashians‘-Star verlässt noch immer kaum sein Haus, seit er in seinem Hotelzimmer in Paris gefesselt worden und Schmuck im Wert von rund 8 Millionen Euro geklaut worden war.

Kim Kardashian: Immer noch keine Spur von Pariser Räubern

Nun scheint es so, als könnte es noch länger dauern, bevor sich die selbsternannte „Selfie-Queen“ wieder vor die Tür wagt, nachdem ein Mitarbeiter der Pariser Polizei dem ‚Us Magazine‘ verriet: „Es sind mittlerweile zwei Monate vergangenen und wir sind den Räubern nicht annähernd auf der Spur. Für viele wirkt das vielleicht komisch, aber es kann teilweise Monate oder sogar Jahre dauern, um so einen Überfall zu klären. Wir arbeiten an weit mehr, als nur erste Hinweise zu kontrollieren. Es kann sehr lange dauern.“ Obwohl man an eine Langlebigkeit des Falles glaube, seien sich die Ermittler der berühmten Einheit ‚La Brigade de Répression du Banditisme‘ sicher, dass die Verbrecher irgendwann gefunden werden.

Mehr zu Kim Kardashian im Video: Mit Pelz und Dessous für „Frieden auf Erden“

So sagte der Pariser Polizei-Chef Christian Sainte kurz nach dem Überfall: „Die B.R.B hat bereits Erfahrungen mit bewaffneten Überfällen gemacht und ein Großteil dieser Ermittler arbeitet nun am Kim Kardashian-Fall. Obwohl noch keine möglichen Verdächtigen öffentlich genannt wurden, wissen wir, dass dies ein professionelles Team war, das organisiert vorgegangen ist.“ Kim, die sich seit dem 3. Oktober aus der Öffentlichkeit zurückgezogen hatte, wollte ursprünglich ihren ersten Auftritt am 21. November bei der alljährlichen ‚Angel Gala‘ begehen, bei der ihr verstorbener Vater Robert Kardashian, der 2003 gestorben war, geehrt werden sollte. Wegen der Einlieferung ihres Mannes Kanye West ins Krankenhaus sah sich die 36-Jährige jedoch gezwungen, ihren Auftritt in letzter Minute abzusagen. Mittlerweile wurde der Rapper wieder aus dem Krankenhaus entlassen.

Foto: SIPA/WENN.com