Dienstag, 13. Dezember 2016, 13:15 Uhr

The Weeknd will opernhafte Open-Air-Shows

US-Megastar The Weeknd will, dass sich seine Live-Shows wie Opern anfühlen. Der Musiker, der mit richtigem Namen Abel Tesfaye heißt, hat verraten, dass er seine Shows immer auf eine ganz besondere Weise vorbereitet.

The Weeknd will opernhafte Open-Air-Shows

Außerdem hasse er es, auf Festivals zu spielen, da er dort tagsüber auftreten müsse, obwohl seine Musik für die Nacht gedacht sei. „Die Umgebung ist für mich sehr wichtig“, erklärt der 26-Jährige gegenüber dem ‚Billboard‘-Magazin. „Meine Musik funktioniert tagsüber nicht. Das ist Nacht-Musik. Wenn man zu meinen Shows kommt, dann soll sich das wie Oper anfühlen, wie Theater. Die Dunkelheit ist wichtig für mich.“ Der ‚Starboy‘-Hitmacher hat für seine Sets sogar mit Es Devlin zusammengearbeitet, der bereits für Kanye West, Beyoncé und Adele Live-Shows kreiert hat, um etwas Dreidimensionales zu schaffen. „Ihre Leidenschaft ist Theater und Oper. Sie schaut anders auf den Job als jeder andere Set-Designer. Das ist Kunst. Es geht nicht nur um Licht und Effekte. Es geht darum, was man sieht und das Publikum ist Teil dieses Moments.“

Ein Beispiel dafür sei die ‚Saint Pablo‘-Tour von Kanye West, bei der der Rapper auf einer Bühne performte, die über den Köpfen der Zuschauer schwebte. Auch The Weeknd wolle diese Art von künstlichem Raum erzeugen. „Schaut euch Kanyes Shows an – er hat das ganze Spiel verändert. Sitze im Mittelraum werden bei Arena-Shows jetzt ganz anders betrachtet. Ich will auch diese Art von Raum erzeugen.“ Die deutschen Fans können die neuen Show-Sets im Frühjahr nächsten Jahres sehen. Am 2. März kommt The Weeknd nach Köln. (Bang)

Foto: C.Smith/WENN.com