Mittwoch, 14. Dezember 2016, 10:35 Uhr

Kanye West: Darum ging es beim Treffen mit Trump

Kanye West und Donald Trump haben sich nicht getroffen, um Politisches zu besprechen (wir berichteten). Der 39-jährige Rapper traf den gewählten 70-jährigen amerikanischen Präsidenten im ‚Trump Tower’ in New York, wo Donald Trump Reportern berichtete, dass sie „das Leben diskutiert“ hätten.

Foto: ABC/ WENN.com
Foto: ABC/ WENN.com

Ein Nahestehender hatte ‚People’ verraten: „Kanye hatte sich an Trump gewandt und gefragt, ob er vorbei kommen könnte. Sie haben nicht über Politik gesprochen. Kanye ist für Meetings in New York und arbeitet auch mit einem Immobilienmakler zusammen, um eine Wohnung zu finden. Er liebt New York und will dort mehr Zeit verbringen.“ Der ‚Celebrity Apprentice’-Star Donald verriet den Reportern ebenfalls, dass das Treffen der beiden nicht das erste gewesen wäre: „Wir sind seit langer Zeit gute Freunde.“ Kanye wurde während seines Besuchs vom jungen Lover seiner Schwiegermutter Kris Jenner, Corey Gamble, begleitet.

Obwohl Kanye vor einigen Monaten angekündigt hatte, 2020 als Präsidentschafts-Kandidat antreten zu wollen, wich er immer wieder der Frage aus, ob er seine Bewerbung mit Trump besprochen habe und stellte klar, dass er gerade nur „ein Foto machen“ wolle.

Mittlerweile haben Freunde erzählt, dass der Star weitaus ruhiger als vor seiner Einlieferung ins Krankenhaus sei: „Kanye wirkt gebändigt und nicht mehr so wahnsinnig, wie er normalerweise war. Aber immer noch mit seinem kreativen Kopfraum. Er ist entspannt und wirkt, als würde er sich nun auf die Zukunft konzentrieren. Aber er ist immer noch sehr fokussiert und konzentriert sich auf private und professionelle Projekte. Aber er ist immer noch sehr erschöpft und man merkt ihm an, dass die vergangenen Wochen sehr anstrengend waren.“