Mittwoch, 14. Dezember 2016, 19:13 Uhr

Nadja Abd el Farrag: Heute Abend der letzte traurige Auftritt?

Wenn man heute an Nadja Abd el Farrag denkt, kurz auch „Naddel“ (51), kommen einem vor allem leider immer wieder negative Bilder in den Sinn. In den letzten Jahren war sie durch ihre Alkoholsucht, peinliche Realtity-TV-Auftritte und ihre Geldprobleme in der Presse.

Nadja Abd el Farrag: Heute Abend der letzte traurige Auftritt?
Sie hat keine nennenswerten Einnahmen, ist wohnungslos, hat Schulden und sie ist auch perspektivenlos. Doch sagt sie immer die Wahrheit? Peter Zwegat ist sauer… Foto: RTL

Aber an welcher Stelle ist sie eigentlich vom Weg abgekommen? Es begann schon im frühen Erwachsenenalter: Nur ein Jahr vor dem Abitur schmiss sie die Schule und begann eine Lehre zur Apothekenhelferin, nebenbei jobbte sie in einer Boutique. Mit ihren ersten 5000 Mark auf dem Konto ließ sie sich die Brüste vergrößern. Kurz darauf, mit Mitte 20, lernte sie dann Dieter Bohlen kennen, dem sie wohl wegen ihrer „granatenmäßigen Oberweite“ ins Auge fiel. Ab da waren Naddel und Dieter mit einer kleinen Unterbrechung insgesamt 12 Jahre lang ein Paar. Sie auch als Background-Sängerin in dessen Pop-Projekt ‚Blue System‘.

Mehr: Peter Zwegat über den schweren Fall Nadja Abd el Farrag

Die beiden waren natürlich ein in den Medien viel besprochenes Paar. Allerdings auch, weil ihr berühmter Lebensabschnittsgefährte bei gemeinsamen öffentlichen Auftritten immer etwas von oben herab und besserwisserisch mit ihr sprach, wie viele TV-Ausschnitte belegen. 2001 trennte sich Dieter dann von Naddel und sie resümierte später, dass er der Fehler ihres Lebens war. Das Problem war aber von jeher, dass Naddel selten etwas Relevantes oder Eigenes geschaffen hat. Natürlich arbeitete sie als Moderatorin, veröffentlichte Musik (zuletzt 2010 „Zieh dich aus kleine Maus mach dich nackig“ und 2016 „Knietief im Dispo“), eine Biografie und ein Kochbuch. Was bleibt? Wenn man das Kind beim Namen nennt, war sie eben immer nur die, die mit Dieter Bohlen zusammen war…

Nach der Trennung von Bohlen versuchte Naddel dann tatsächlich hin und wieder ein normales Leben zu führen und arbeite für zwei Jahre als Altenpflegerin, bald zog es sie aber ins Rampenlicht zurück und da begann der eigentliche Abstieg. Mit Reality-TV-Formaten wie 2004 im Dschungelcamp und ein Jahr später bei ‚Big Brother‘ versuchte sie sich wieder in Gespräch zu bringen, erntete aber eher Hohn als Respekt. Ihr fehlte einfach der Witz als Selbstdarstellerin.

Seit 2008 arbeitet sie regelmäßig als DJane, wobei nicht überliefert ist ob sie diese Fertigkeiten vor allem auch technisch beherrscht. Dazwischen immer wieder das Problem mit dem Griff zur Flasche oder Drinks. Diesen Sommer flog dann alles auf: Naddel ist pleite, lebt von Hartz 4 in einem von einem Freund zur Verfügung gestellten Hotelzimmer, ist obdachlos und hat angeblich ein Alkoholproblem. Hinter der Fassade mit den strahlenden unnatürlich weißen Zähnen steht eine Frau, deren Leben im Alter von 51 Jahren derzeit in Trümmern liegt.

Nadja Abd el Farrag: Heute Abend der letzte traurige Auftritt?
Schuldnerberater Peter Zwegat trifft auf Nadja Abd el Farrag, die ganz unten angekommen scheint. Foto: RTL

Sie gestand das alles selbst öffentlich ein und bekanntlich ist Selbsterkenntnis ja der erste Schritt zur Besserung. Heute Abend wird man sie ab 20.15 Uhr beim RTL-Schuldenberater Peter Zwegat sehen. Der soll ihr helfen aus der Schuldenfalle rauszukommen, glaubt aber, dass er sehr schwer für Naddel wird. Sie sei körperlich krank und hat keine abgeschlossene Berufsausbildung. Ersteres wolle man in der Sendung erklären. Bis dahin bleiben Spekulationen: wie krank ist Naddel wirklich und was hat sie eigentlich? Zuletzt beichtete sie vor einem Jahr ihr schweres Alkoholproblem, dann stürzte sie im November dieses Jahres in der Nacht so schwer, dass sie sich das Sprunggelenk brach. Alkohol? Nein, ADHS wurde als Ursache genannt. „Bunte.de“ hakte erst vor wenigen Tagen bei Nadja Abd el Farrag nach und erhielt diese Antwort: „Ich kriege noch die Ergebnisse. Der Sturz hängt vielleicht damit zusammen, vielleicht aber auch nicht.“ Ach?

Eine echte Alternative zu einem normalen Job gibt es für Naddel sicher nicht und wenn sie jetzt nicht handelt „und nichts an ihrer Lebenssituation ändert“, so Zwegat, „wird sie langfristig gesehen in der Altersarmut enden“. (LK)