Donnerstag, 15. Dezember 2016, 11:57 Uhr

John Legend schwer enttäuscht von Kanye Wests "Werbegag"

John Legend ist „enttäuscht“, dass sich Kanye West mit Donald Trump getroffen hat. Der ‚Love Me Now’, glaubt, dass das Treffen des Rappers, der zu seinen engsten Freunden gehört, mit dem zukünftigen Präsidenten ein „Werbegag“ war.

John Legend schwer enttäuscht von Kanye Wests "Werbegag"
Foto: Daniel Deme/WENN.com

Im Gespräch mit ‚Clique’ sagte der amerikanische Sänger: „Ich denke nicht, dass es unmöglich ist, mit Donald Trump Themen zu besprechen. Aber ich würde mich nicht als Werbegag nutzen lassen. Ich denke Kanye war ein Werbegag. Ich denke, dass Trump zerstörerisch war und seine Nachricht an das Land ebenfalls. Ich denke, dass die Dinge, die er versprochen hat zu unternehmen, viele Leute Sorgen machen. Und dass Kanye diese Nachricht unterstützt, ist sehr enttäuschend. Egal, was er sich in den Kopf gesetzt hat, stimme ich dem nicht zu.“ Mittlerweile hat Kanye sich zum ersten Mal auf seinem Twitter-Account zurückgemeldet, nachdem er wegen Erschöpfung und Ermüdung ins Krankenhaus eingeliefert wurde.

Mehr zu John Legend: „Der Erfolg kann kaum größer werden“

So tweetete er über sein Treffen mit dem umstrittenen Politiker: „Ich wollte mich heute mit Trump treffen, um multikulturelle Themen zu besprechen. Zu diesen Themen gehörten Mobbing, Unterstützung von Lehren, die Modernisierung von Lebensläufen und Gewalt in Chicago. Ich finde es wichtig, eine direkte Kommunikation zu unserem künftigen Präsidenten zu führen, wenn wir wirklich einen Wandel wollen.“ Kanye, der zwei kleine Kinder mit seiner Frau Kim Kardashian großzieht, hatte kurz nach der Wahl im November mitgeteilt: „Ich hab euch ja berichtet, dass ich nicht Wählen gegangen bin. Aber hätte ich gewählt, dann wäre mein Kreuz bei Trump gelandet. Es heißt nicht immer, dass man ein Trump-Unterstützer ist, sondern, dass du es okay findest, wenn ein Prominenter seine eigene Meinung hat.“