Donnerstag, 15. Dezember 2016, 19:10 Uhr

Louis Hofmann wird "Shooting Star" der 67. Berlinale

Mit dem Schwulen-Film „Die Mitte der Welt“ machte Louis Hofmann zuletzt eindringlich auf sich aufmerksam. Jetzt wird der Jungschauspieler, der schon seit zehn Jahren Filme dreht, auf der Berlinale geehrt.

Louis Hofmann wird "Shooting Star" der 67. Berlinale
Foto: Patrick Hoffmann/WENN.com

Der erst 19-jährige deutsche Nachwuchsschauspieler wird bei der 67. Berlinale als europäischer Shooting Star geehrt. Das teilten die European Film Promotion und German Films am Donnerstag mit. Hofmann gehört zu den insgesamt zehn Nachwuchsdarstellern aus ganz Europa, auf deren Talent bei den Berliner Filmfestspielen (9. bis 19. Februar 2017) international aufmerksam gemacht werden soll.

Hofmann habe seine Filmkarriere im Alter von neun Jahren begonnen, so German Films. Sein Kinodebüt gab er als „Tom Sawyer“. Es folgten Arbeiten wie „Freistatt“, „Das Zeugenhaus“ und „Der fast perfekte Mann“. Zuletzt spielte Hofmann unter anderem in der dänisch-deutschen Koproduktion „Unter dem Sand“ und in der Romanverfilmung „Die Mitte der Welt“.

„Er ist eines dieser Naturtalente, frisch, natürlich und scheinbar mühelos“, urteilte die Shooting-Star-Jury. „Louis bewegt sich von Rolle zu Rolle mit einer eindrucksvollen Unschuld, die über die Leinwand hinausreicht.“

Frühere deutsche Shooting Stars waren unter anderem Daniel Brühl, Anna Maria Mühe, Moritz Bleibtreu und bei der 66. Berlinale Jella Haase. (dpa)