Donnerstag, 15. Dezember 2016, 13:21 Uhr

„The Man in the High Castle“ in Berlin

Für Amazon war die Serie „The Man in the High Castle“ der größte Erfolg des letzten Jahres. Keine andere ihrer Serien würde so viel gestreamt wie das Sci-Fi-History-Drama, in dem nicht die Alliierten, sondern Deutschland und Japan den zweiten Weltkrieg gewonnen haben.

„The Man in the High Castle“ in Berlin
Foto: Liane Hentscher/Amazon Inc.

Am Freitag startet die zweite Staffel und zur Feier des Tages war Hauptdarsteller Rupert Evans (39, der Herr oben links), der Frank Frink spielt, für die Premiere der ersten Folge der zweiten Staffel in Berlin. Bei seinem Aufenthalt in der deutschen Hauptstadt plauderte Rupert ein bisschen aus dem Nähkästchen und erzählte, wie es mit seinem Charakter Frank Frink weiter gehen wird.

Er verriet: „In der zweiten Staffel radikalisiert sich Frank. Er war davor jemand, der nicht auffallen wollte und sich angepasst hat. Nach dem Mord an seiner Schwester und ihren Kindern entscheidet er sich für das zu kämpfen, an das er glaubt und schließt sich einer Widerstandsgruppe an.“

Und auch rein örtlich wird die zweite Staffel für die deutschen Zuschauer besonders interessant. Denn die neuen Folgen spielen auch sehr häufig in der deutschen Metropole. Rupert erzählt bei der Pressetermin wie viel Mühe sich die Produktdesigner der Serie gaben, die Hauptstadt möglichst so zu zeigen, wie Hitler es sich umgebaut hätte, hätte er den Krieg nicht verloren. Auch beim seinem Büro achteten sie auf jedes Detail und bauten die Original-Möbel aus dem Büro Hitlers quasi als Kopie nach.

„The Man in the High Castle“ in Berlin
Foto: Liane Hentscher/Amazon Inc.

Jetzt noch ein kleiner Spoiler vorweg. In der ersten Folge erfährt man endlich, wer der „Man in the High Castle“ ist! Ab Freitag, den 16. November gibt es die komplette zweite Staffel auf Amazon. Allerdings erst mal nur auf Englisch. Auf die deutsche Version muss man sich noch bis zum 13.Januar gedulden. (LK)

<iframe width="615" height="346" src="https://www.youtube.com/embed/hlFwCJtEM6E?rel=0" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>
Fotograf: Tobias Koch/tobiaskoch.net