Freitag, 16. Dezember 2016, 13:10 Uhr

Amber Heard: Scheidungskrieg mit Johnny Depp geht weiter?

Amber Heard klagt über Johnny Depp. Die Schauspielerin sollte von ihrem berühmter Ex-Mann laut Scheidungsvereinbarung eigentlich umgerechnet rund 6,5 Millionen Euro bekommen. Nun legt die gebürtige Dänin aber Dokumente vor und behauptet, der ‚Fluch der Karibik‘-Star sei dieser Forderung bisher noch nicht nachgekommen.

Amber Heard: Scheidungskrieg mit Johnny Depp geht weiter?
Foto: FayesVision/WENN.com

Das Geld wollte die blonde Schönheit eigentlich einer Charity-Organisation spenden. Doch das ist noch nicht alles: Die Rechtsanwälte der 30-Jährigen beschuldigen Depp laut dem ‚Mirror‘ außerdem, andere Verpflichtungen, die aus der Vereinbarung hervorgehen, einfach ignoriert zu haben. So sollte der 52-Jährige zum Beispiel den Range Rover auf seine Ex-Frau überschreiben, ihre Besitztümer von seiner privaten Insel auf den Bahamas nach Los Angeles verschiffen und die noch offenen Rechnungen der Schauspielerin für Autos und Schmuck übernehmen. Das alles hat der Star aber offenbar bisher noch nicht getan. Heard berichtet in einer Stellungnahme, dass ihr Ex die Vereinbarung bereits mehrfach gebrochen habe. So habe er die 190 000 Euro, die er ihr direkt nach der Scheidung bezahlen sollte, ohne vorherige Absprache einfach direkt an eine Charity-Organisation gespendet.

Depp hingegen beschuldigt seine Ex-Frau, die Vertraulichkeitsvereinbarung gebrochen zu haben, indem sie ausposaunte, dass sie das Geld aus der Scheidungsvereinbarung spenden wolle. Diesbezüglich kann Heard sich allerdings verteidigen: Eigentlich habe sie die Spende in gutem Glauben machen wollen. Es sei aber zu ihr durchgesickert, dass Depps Agenten sich das Maul über sie zerrissen und sie als “Aasgeier“ bezeichneten – deshalb die Idee mit der Spende. Warum Depp den Rest der Zahlung bisher zurückgehalten hat, ist unklar. Eine offizielle Stellungnahme des Schauspielers bleibt abzuwarten.