Freitag, 16. Dezember 2016, 10:02 Uhr

Jay Z: Erster Film kommt im März

Rap-Superstar Jay Z (47) gehört jetzt wohl auch zur Riege der Filmemacher. Schon vor Monaten wurde bekannt, dass er verschiedene Projekte am Laufen hat.

Jay Z: Erster Film kommt im März
Foto: FameFlynet/WENN.com

Jetzt ist der Trailer für seine erste Dokumention da. Darin geht es um den jungen schwarzen Teenager Kalief Browder, der für drei Jahre ohne Gerichtsprozess im Gefängnis saß, weil er einen Rucksack gestohlen haben soll. Jay Z selber kommt aus armen Verhältnissen in Brooklyn. Seit dem Beginn seiner Karriere thematisierte er in seinen Songs immer wieder die Lage seiner schwarzen Mitbürger in den Ghettos, den sogenannten „Projects“. Gerade in den letzten Monaten waren er und seine Frau Beyonce (35) ein wichtiger Teil der Bürgerrechtsbewegung „Black Lives Matter“.

Mit seiner sechsteiligen Doku „Time: The Kalief Browder Story“ macht er noch mal darauf aufmerksam, wie tief der systematische Rassismus im Justizsystem der USA verankert ist. In dem Trailer sieht man erschreckend brutale Originalaufnahmen aus dem Gefängnis und Interviews mit Kalief selbst, sowie mit seinen Angehörigen. Die Doku wird beim renommierten Sundance Filmfestival gezeigt werden und läuft ab dem 1.März auf dem US-Sender Spike.

Der Fall Kalief Browder löste im Jahr 2012 einen Skandal aus. Der erst 16-jähirge Schüler wurde, wie man heute weiß, zu Unrecht beschuldigt einen Rucksack geklaut zu haben. Ohne je von einem Richter verurteilt zu werden, war er drei Jahre in Haft, davon zwei in Einzelhaft. Im Jahr 2013 wurde er dann freigesprochen. Tragischerweise nahm er sich genau zwei Jahre später, im Alter von nur 22 Jahren, das Leben. Sein Fall und sein Selbstmord lösten eine breite Debatte aus, in die sich sogar Präsident Barack Obama (55) persönlich einschaltete. (LK)