Freitag, 16. Dezember 2016, 21:55 Uhr

Lea Michele kritisiert Photoshop-Wahn

Lea Michele erklärt, warum sie gephotoshoppte Bilder nicht gut heißt. Die Schauspielerin ist keineswegs zu schüchtern, um ihren Körper zu präsentieren. Die hübsche Brünette scheut auch nicht davor zurück, Leuten, die ihren Körper kritisieren, ihre Meinung zu sagen.

Lea Michele kritisiert Photoshop-Wahn
Foto: Michael Wright/WENN.com

Deswegen hat sich die Schönheit mit ‚Aerie‘, einer Marke, die gegen bearbeitete Fotos ist, zusammengetan und unterstützt die Firma in deren Kampagne. Gegenüber ‚People‘ verriet das Talent: „Es ist erfrischend. Ich denke, es ist richtig großartig. Ich hatte wegen ‚Glee‘ schon immer eine Plattform. Ich bin einfach stolz darauf, wer ich bin und wie ich aussehe und dass ich meine Einzigartigkeit annehme. Und ich habe schon oft darüber geredet, dass ich das Gefühl habe, dass mir das wirklich geholfen hat, da zu sein, wo ich jetzt bin. Ich denke, dass ‚Aerie‘ eine wunderbare Marke für junge Mädchen ist. In den Kampagnen sehen sie Mädchen, wie sie wirklich aussehen. Es macht stark und es ist wirklich gut für diese Generation.“

Leider musste auch die Seriendarstellerin selbst bereits Erfahrungen mit solchen Situationen machen: „Wenn Leute meine Nase verändern, sehe ich das sofort. Ich denke mir dann ‚Das ist nicht meine Nase!‘ Aber sie machen das nicht allzu oft mit mir. Ich meine, ich habe Situationen gesehen, wo es richtig deutlich ist, wie stark Dinge überarbeitet oder gephotoshoppt werden. Was ich denke, was Fans liebend gern von mir sehen wollen, ist, wie ich wirklich aussehe. Deshalb geben Magazine den Leuten manchmal, was sie wollen. Ich bin stolz darauf, eine Stimme für Mädchen zu haben und zu sagen ‚Du musst nicht wie jeder andere aussehen. Liebe, wer du bist!'“