Samstag, 17. Dezember 2016, 9:14 Uhr

Der Echo fliegt aus dem Fernsehprogramm

Sido ist offenbar auch eine der Ursachen dafür, dass der ‚Echo‘ nicht mehr in der ARD übertragen wird.

Der Echo fliegt aus dem Fernsehprogramm
Foto: Patrick Hoffmann/WENN.com

Der wichtigste deutsche und wohl auch angblich wichtigste europäische Musik-Preis wird im kommenden Jahr ohne eine Fernsehübertragung verliehen. Das erklärte nun ‚ARD‘-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber im Gespräch mit ‚RedaktionsNetzwerk Deutschland‘. Neben der Begründung der Entscheidung aus „inhaltlichen Gründen“ sagte er: „Wenn Musiker, für die der Preis vergeben wird, sich mehr Zuspruch davon versprechen, dass sie auf der Bühne ihren Preis dissen und schlecht machen, wie kann der Zuschauer Zuhause Spaß daran haben?“ Damit spielt er offenbar auf Rapper Sido an, der sich bei der Verleihung im April negativ geäußert hatte.

Mehr zu Sido: „Ich fühle mich dann nicht sonderlich ernst genommen“

„Die sind so dumm hier beim Echo“, hatte der Berliner bei der Live-Sendung zur 25. Verleihung des Preises gesagt. Der Musiker war für vier ‚Echos‘ nominiert, gewann jedoch keinen. Neben dem Verbalangriff von Sido, könnten auch die gesunkenen Einschaltquoten ein ausschlaggebendes Kriterium gewesen sein. Nur 3,37 Millionen Zuschauer sahen sich die vergangene Verleihung an, was einer Einschaltquote von 11,6 Prozent entsprach und damit stark unter dem Durchschnitt lag.