Montag, 19. Dezember 2016, 15:50 Uhr

Prince Jackson: „Mein Vater hat mich zum Mann gemacht"

Prince Jackson (19), angeblicher Sohn von Michael Jackson (†50), hat über den Einfluss seines berühmten Vaters auf ihn gesprochen. Bei einer Charity-Veranstaltung seines College ‚Loyola Marymount’ verriet er gegenüber dem ‚People’-Magazin: „Er brachte mir bei, was es bedeutet, ein Mann zu sein“.

Prince Jackson: „Mein Vater hat mich zum Mann gemacht"
Foto: WENN.com

Weiter sagte der junge Mann: „Er zeigte mir, was es bedeutet, ein Vater zu sein. Was mich anbetrifft, [möchte ich] das an meine Kinder weitergeben oder jemand anderem helfen, der Kinder hat.“ Diesen Vorsatz probiert der 19-Jährige, der kürzlich seine eigene Produktionsfirma ‚King’s Son’ gründete, schon einmal bei den Kindern seines Cousins T.J. Jackson (38) aus. Dazu erzählte er: „Ich behandele sie, als wären sie meine Kinder. Ich habe mit ihnen Spaß, ich mag es, sie zu beobachten. Davon abgesehen mache ich einen Mordsrummel um sie und sie benehmen sich in meiner Nähe [ziemlich] wild aber ich glaube, dass das möglicherweise die Art sein könnte, die Lehren fortzusetzen.“

Mehr: Prince Michael Jackson ist jetzt „Produzent“

Zudem möchte er seinem Vater auch, was dessen Charity-Einsatz zu Lebzeiten anbetrifft, nacheifern. Daher engagiert er sich zusammen mit seinen Geschwistern Paris (18) und Prince Michael II (aka Blanket, 14) unter anderem in der Organisation ‚Heal LA’. Diese setzt sich für sozial Benachteiligte wie Obdachlose ein und möchte Hunger und Kindesmissbrauch bekämpfen. Dazu verriet Prince Jackson: „Das [Charity-Arbeit] ist etwas, was mein Vater immer gemacht hat und er hat mir und meinen Geschwistern eingetrichtert, das weiterzumachen. Ich denke, es ist einfach die Art, wie ich aufgezogen wurde.“ Zuletzt erinnerte er sich noch an einen emotionalen Moment mit dem 2009 verstorbenen „King Of Pop“. Da hätte ihn dieser mit in ein Kinderkrankenhaus genommen. Sobald Michael Jackson den Raum mit den kranken Kindern betreten habe, „erhellte sich deren Stimmung. Alle Kinder waren fröhlich“, so der 19-Jährige. (CS)