Montag, 19. Dezember 2016, 22:20 Uhr

Prinz Harry hat endlich zu sich selbst gefunden

Prinz Harry wollte Dianas Tod verdrängen. Der 32-Jährige enthüllt: “Ich habe mich nie wirklich damit beschäftigt, was passiert ist. Ich hatte viele verschüttete Emotionen. Den größten Teil meines Lebens wollte ich nicht wirklich darüber nachdenken.“

Prinz Harry hat endlich zu sich selbst gefunden
Foto: WENN.com

Doch mittlerweile denke er anders darüber: “Ich lebe jetzt ganz anders als früher. Ich habe früher meinen Kopf im Sand vergraben und alles um mich herum in Stücke reißen lassen.“ In der Dokumentation ‚Prince Harry In Africa‘, die auf dem englischen TV-Sender ‚ITV‘ ausgestrahlt wurde und den zehnten Jahrestag seiner Charityorganisation ‚Sentebale‘ feiert, erklärt der Rotschopf: “Jetzt weiß ich ganz genau, wo ich hinwill. Die Tatasche, dass ich es geschafft habe, ‚Sentebale‘ am Laufen zu halten… Die letzten zehn, elf Jahre waren fantastisch, weil jetzt alles andere, in dem ich involviert bin, Sinn macht.“

Doch der sympathische Royal kündigt zugleich an, erst “loszulegen“: “Es hat als Idee angefangen, dass ich mich umsehe und sage, ok, ich nehme mir ein Jahr frei und will etwas Konstruktives mit meinem Leben anfangen und etwas tun, das meine Mutter stolz macht.“ Nun wisse er jedoch genau, was er vom Leben wolle und würde voller “Leidenschaft“ für seine Wohltätigkeitsorganisation eintreten.

Der Prinz, der mit Meghan Markle erstmals seit Jahren wieder eine Freundin hat, sagt, viel in den letzten Jahren gelernt zu haben: “Ich muss etwas aus meinem Leben machen… Ich habe das System bekämpft und gemeint: ‚Ich will diese Person nicht sein.‘ Meine Mutter ist gestorben, als ich sehr, sehr jung war und ich will nicht dasselbe erleben.“

Nun sei er jedoch “voller Energie“ und brenne darauf, die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Denn er weiß: “Ich habe Glück, in einer Position zu sein, wo ich einen Unterschied bewirken kann.“