Dienstag, 20. Dezember 2016, 20:52 Uhr

Beyoncé verklagt wegen Logo ihres Ehemannes Jay Z?

Beyoncé wird offenbar verklagt, weil sie das Logo des Plattenlabels ihres Mannes Jay Z ohne Erlaubnis für ihr Video zu ‚Drunk In Love‘ verwendet hat.

Beyoncé verklagt wegen Logo ihres Ehemannes Jay Z?
Foto: FameFlynet/WENN.com

Der Künstler Dwayne Walker beteuert, dass er 1995 angestellt wurde, um das Logo zu entwerfen. 2007 leitete er ein Gerichtsverfahren gegen den Rapper Jay Z, seinen ehemaligen Geschäftspartner Damon Dash und Veranwortliche der ‚Universal Music Group‘ ein, bei dem er offenbar rund sieben Millionen Euro unbezahltes Honorar einforderte.

Die Forderung wurde im September abgelehnt, nachdem Dwayne den Fall nicht beweisen konnte. Die Aufmerksamkeit wurde nun aber auf eine ganz andere Person gelenkt: Auf Beyoncé, die Frau des millionenschweren Rappers. Gerichtliche Dokumente, die der Nachrichten-Website ‚TMZ‘ vorliegen, erläutern, dass die R&B-Sängerin den Künstler niemals um Erlaubnis gebeten hatte, das Logo in ihrem 2013 gedrehten Video einzubeziehen. Aus dem Schreiben geht hervor, dass Dwayne das Gericht darum bittet, die Ausstrahlung des Videos zu untersagen und eine Aufteilung des Gewinnes zu erteilen.

In dem Video ist ein kurzer Abschnitt zu sehen, in dem Jay Z einen diamantbesetzten Anhänger trägt, auf dem das Logo zu erkennen ist. Trotz alledem wird der Rapper selbst in der Anklage nicht erwähnt. Für Beyoncé hingegen ist es allerdings nicht die erste Klage, die sie am Hals hat. Schon vor einem Jahr wurde der 35-Jährigen von der Amerikanerin Cheareen Jones vorgeworfen, die Songs ‚Sweet Dreams‘, ‚Irreplaceable‘ und ‚Listen‘ geklaut zu haben. Laut ‚Radar Online‘ soll die New Yorkerin damals rund 10 Milliarden Euro von der Sängerin gefordert haben, bevor die Klage fallen gelassen wurde.