Mittwoch, 21. Dezember 2016, 8:42 Uhr

Andreas Bourani verlässt "The Voice of Germany"

Jetzt ist es raus, Andreas Bourani (33) wird nächstes Jahr nicht mehr in der Jury von „The Voice of Germany“ sein. Der Sänger, dessen Schützling Tay Schmedtmann (20) erst vor zwei Tagen die sechste Staffel gewann, verkündete in einer Videobotschaft, dass er der Show den Rücken kehrt. Seine Begründung? Mit dem Sieg von Tay hat er sein Ziel erreicht.

Andreas Bourani verlässt "The Voice of Germany"
Foto: Patrick Hoffmann/WENN.com

In seiner Miteilung auf Facebook erklärt er, dass es sein Ziel war, die Staffel mit einem Künstler zu gewinnen, der dann auch eine deutschsprachige Platte machen will. Mit Tays erster Single „Lauf Baby Lauf“ und dem darauf folgendem Album auf Deutsch hat er jetzt alles erreicht, was er sich vorgenommen hat und hört deswegen jetzt mit „The Voice“ auf.

Stattdessen will er sich lieber auf seine eigene Musik konzentrieren. Er will nächstes Jahr ein neues Album rausbringen und mit der LP dann auch auf Tour gehen. Sein letztes Album „Hey“ von 2014 war ein toller Erfolg, aber Andreas merkt, dass er unruhig wird. „Ich bin jetzt wieder an dem Punkt, wo ich Lust habe, etwas Neues zu machen. Ich habe die Songs ganz oft gespielt. Ich habe bisher zwei Alben, das ist eigentlich viel zu wenig. Ich habe so viel Musik in meinem Kopf und bin so oft inspiriert, wo ich mir denke: Da könnte man einen Song draus machen…..Ich bin an einem Punkt, an dem ich mich wieder neu erschaffen will.“

Ja, dann ist es sicher eine produktive Entscheidung „The Voice“ zu verlassen. Außerdem will Andreas ja nicht nur sein eigenes Album machen, er will auch Tay weiter helfend zur Seite stehen. Im Interview nach dem Finale sagte er: „Ich werde Tay jetzt sicher nicht von der Hand lassen und den Haien zum Fraß vorwerfen.“. Sogar ein Duett hält er nicht für ausgeschlossen. (LK)