Mittwoch, 21. Dezember 2016, 15:02 Uhr

Azealia Banks: Tragische Fehlgeburt-Beichte auf Facebook

US-Rapperin Azealia Banks (25) hat ihren Fans gestern auf Facebook in einem ausführlichen Posting eine Fehlgeburt gebeichtet. Mittlerweile hat sie ihre tragischen Ausführungen aber wieder gelöscht.

Azealia Banks: Tragische Fehlgeburt-Beichte auf Facebook
Foto: Instagram

Darin verriet die Musikerin unter anderem: „Ich habe gerade ein wirklich wichtiges Lebensereignis durchgemacht und ich will darüber sprechen, weil das keine Azealia-Banks-Seite wäre ohne zu viele persönliche Informationen, richtig?“ Dann offenbarte die 25-Jährige, dass sie „gerade eine Fehlgeburt“ hatte und sie sich dadurch „bestürzt, verwirrt, schockiert, schuldig, ein wenig depressiv, wie eine Versagerin und sehr beschämt“ fühle. Die Rapperin wandte sich dann mit der Frage an ihre Fans, ob jemand von ihnen die gleiche Erfahrung gemacht und ihr einen guten Rat dazu geben könnte.

Sie schrieb: „Der Selbsthass-Teil ist im Moment ein wirklicher Kampf für mich, also sind hier jegliche Worte dazu willkommen und werden sehr geschätzt. Danke.“ Azealia Banks löschte den ganzen Post aber schließlich wieder und ersetzte ihn durch die Bitte an die Medien, so etwas Ernstes wie eine Fehlgeburt nicht einfach herunterzuspielen. Sie selbst hätte 2016 schon genug durchmachen müssen und bräuchte eine Pause von den „öffentlichen Kreuzigungen“ ihrer Person.

Mehr: Azealia Banks gibt nach Hotel-Eklat mit Russell Crowe auf

Die Dame löschte auch gleichzeitig noch eine (ihrer üblichen) Schimpftirade, in der sie Rapper-Rivalin Nicki Minaj (34) beleidigt hatte. Darin bat sie die für ihre Kurven bekannte Musikerin nämlich „ein wenig abzunehmen“ und „ihren Po-Umfang zu verringern.“ Warum dieser Seitenhieb auf die preisverwöhnte 34-Jährige? Das ist bisher nicht bekannt. Nur so viel: Miss Banks scheint sich grundsätzlich gerne mit anderen anlegen zu wollen. Erst vor Kurzem machte sie dann auch wegen einer Konfrontation mit Schauspieler Russell Crowe (52) Schlagzeilen. Da behauptete sie, dieser hätte sie mit körperlicher Gewalt aus einer privaten Party in Beverly Hills herausgeworfen.

Eine Anzeige von ihrer Seite aus folgte, wobei die Polizei das Ganze dann doch nicht weiter verfolgte. Der Grund: Anscheinend habe Russell Crowe zur Verhinderung unmittelbar bevorstehender Gewalt ganz richtig gehandelt. Und im Frühjahr wurde die Rapperin erst aus Twitter ausgeschlossen, nachdem sie rassistische Äußerungen gegen Zayn Malik (23) fallen ließ. Später entschuldigte sie sich aber dafür. (CS)